[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Die Adoption einer erwachsenen Katze

Der Charakter einer Katze zeigt sich oft erst ab einem bestimmten Alter - bei einer erwachsenen Katze können Sie ihn daher zumeist sehr schnell erkennen. Das Verhalten eines Kätzchens kann sich hingegen während des Wachstums enorm verändern - und das nicht unbedingt zum Positiven. Kommt aber eine erwachsene Katze in Ihr Haus, haben Sie es mit einer ausgereiften Persönlichkeit zu tun, auf deren Eigenarten und Vorlieben Sie sich gut einstellen können.

Katze oder Kätzchen?

Ein weiterer Vorteil: Erwachsene Katzen sind generell pflegeleichter als Kätzchen. Die Youngster brauchen wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Für einen Besitzer, der wenig Zeit und Energie für ein Kätzchen hat, ist eine erwachsene Katze daher besser geeignet.

Erwachsene Katzen sind nur selten im Tierheim weil etwas mit ihrer Persönlichkeit nicht stimmt. Meistens haben sich lediglich die Lebensverhältnisse des Besitzers verändert oder der ehemalige Halter leidet an einer Allergie. So findet man sehr wohl freundliche, gut sozialisierte Katzen, die gerne Teil einer neuen Familie werden wollen.

Der Katzen-Charakter

Wie der Mensch, so die Katze? Ganz so eng sollte man es nicht sehen. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Katze aber dennoch darauf, dass ihre Persönlichkeit gut zu Ihnen passt. Die Pfleger im Tierheim kennen das Temperament der jeweiligen Katze meist sehr gut. Sie können Ihnen darüber Auskunft geben, ob die Katze mit anderen Tieren zurechtkommt oder eher ein Einzelgänger ist. Man wird Ihnen bestimmt auch verraten können, ob es sich um ein sehr anhängliches oder ein eher ruhigeres Tier handelt.

Wenn Sie eine Katze in einen Haushalt mit weiteren Katzen oder Hunden bringen, sollten Sie natürlich eine aussuchen, die bereits mit anderen Tieren zusammengelebt hat. Jede Katze wird allerdings - unabhängig von ihrer Vergangenheit - in einem guten Zuhause glücklicher sein als im Tierheim.

Das Kennenlernen

"Sich kennen lernen" - das bedeutet in erster Linie, Zeit miteinander zu verbringen. Es ist daher überaus wichtig, sich diese allein mit der Katze oder den Katzen der Wahl zu nehmen. Fragen Sie die Pfleger des Tierheims, ob es einen ruhigen Ort außerhalb des Käfigs gibt, wo Sie einige Stunden miteinander verbringen können. Dabei sollte man die Gesamtsituation beachten: Ein Aufenthalt im Tierheim kann für die Katze äußerst stressig und beängstigend gewesen sein - einige Minuten zum Beruhigen sollten Sie Ihrer Kandidatin also zugestehen. Erst dann wird sie Ihnen ihren wahren Charakter offenbaren.

In den meisten Tierheimen wird bereits ein kompletter Gesundheitscheck gemacht, so dass Ihre zukünftige Katze alle Impfungen und Entwurmungen erhalten hat und bereits kastriert ist. Kontrollieren Sie Ihre Vierpfote dennoch gründlich von oben bis unten, um eventuell übersehene Erkrankungen auszuschließen.

Lesen Sie das Kleingedruckte!

Die Adoption einer Katze ist nichts, was man mal eben im Vorbeigehen erledigen kann. Es ist in einigen Tierheimen sogar erforderlich einen Vertrag abzuschließen, um einem Tier ein neues Zuhause zu schenken. In solchen Fällen sei geraten: Lesen Sie das Schriftstück komplett durch. Es kann bestimmte Bedingungen beinhalten - wie etwa ein Verbot, die Katze als Geschenk abzugeben. Wenn Sie die Katze also unbedingt verschenken möchten, wird es erforderlich sein, für den zukünftigen Besitzer auch einen Tierheimbesuch zu organisieren.

Trauen Sie Ihrer Intuition! Die Katze, für die Sie die größte Sympathie empfinden, wird in den allermeisten Fällen auch am besten zu Ihnen passen. Glück bei der Auswahl muss man dann eigentlich gar nicht mehr wünschen - meist reicht ein "Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied".

[ ↑ skip to content ↑ ]