[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Katzen und Kinder

Keine Frage: Kinder lieben Katzen - und glücklicherweise schätzen auch die meisten Katzen die Aufmerksamkeit, die der Nachwuchs ihnen so verschwenderisch gewährt. Damit zwischen den Spielgefährten alles friedlich bleibt, ist allerdings auf beiden Seiten viel Respekt gefragt.

Kleinkinder sollten daher mit einer Katze nie alleine sein. Sie könnten sich ungeschickt verhalten und die Katze dabei versehentlich erschrecken oder verletzen - ganz besonders, wenn es sich um ein zierliches Jungtier handelt. Eine Katze, die sich erschrickt, kann zudem beißen oder kratzen. Deshalb sollten Sie beide beim Spielen immer im Auge behalten.

Generell sollten Kinder, die mit Ihrer Vierpfote in Kontakt kommen, die Grundlagen im Umgang mit Katzen erklärt bekommen. Hier sind die wichtigsten Regeln:

  • Beim Aufheben einer Katze sollte mit einer Hand immer die Brust des Tieres gestützt werden, die andere sollte die Hinterbeine halten. Eine Katze kann auch die Vorderpfoten auf den Schultern ablegen. Achten Sie aber dennoch immer darauf, die Hinterbeine mit dem Arm oder der Hand abzustützen.
  • Wenn eine Katze unruhig ist oder weg will, sollte man sie niemals aufhalten!
  • Wenn die Ohren einer Katze anliegen und ihr Schwanz hin und her schwingt, ist dies kein Anzeichen von Freude - in diesem Fall sollte man sie eher in Ruhe lassen.
  • Bei dem Bauch einer Katze sollte man vorsichtig sein: Sie könnte sich durch plötzliche Berührungen erschrecken und sogar beißen.
  • Beim Spielen mit einer Katze darf nur geeignetes Spielzeug verwendet werden. Wer eine Katze ärgert oder sie dazu verleitet, eine Hand oder einen Finger zu fangen, geht damit ein Risiko ein! Kratzer und Bisse können die unangenehmen Folgen sein.
  • Besonders, wenn die Katze gerade schläft, isst oder ihr Klo benutzt, sollte man ihre Privatsphäre respektieren und sie allein lassen. Danach gibt es noch genügend Zeit zum Spielen.

Viele Eltern entscheiden sich unter anderem für die Anschaffung eines Haustiers, weil sie sich davon versprechen, dass ihre Kinder lernen, geduldig zu sein und ein gezieltes Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Ein guter Ansatz, allerdings sollten die Kinder dafür bereits im richtigen Alter sein. Wenn ein zu kleines Kind die notwendigen Aufgaben vernachlässigt, die mit der Haltung einer Katze verbunden sind - Füttern, Wasser geben, Katzenklo säubern -, ist es die Katze, die darunter leiden wird.

Wenn Sie sich also dafür entscheiden, eine Katze in Ihrer Familie aufzunehmen, dann achten Sie bitte darauf, dass Sie selbst - und Ihre Kinder! - bereit sind, für das neue Familienmitglied auf vier Pfoten zu sorgen. So werden alle viel glücklicher sein - die Katze, die Kinder und Sie als Eltern.

Katzen sollten unbedingt einen "Ruheraum" haben, an dem sie auch mal alleine sein können. Das kann ein ganzes Zimmer sein, in dem Sie vielleicht auch das Katzenklo aufstellen sollten, oder ein geräumiger Platz unter dem Bett. Als idealer "Einrichtungsgegenstand" für Ihre Katze sollten Sie zudem einen möglichst hohen Kratzbaum anschaffen. Katzen lieben es, so hoch wie möglich zu sitzen und alles zu überblicken. Der Stamm kann auch zum Kratzen dienen, und eine hohe Sitzfläche bietet der Katze Schutz - auch vor zu forschen Kinderhänden...

[ ↑ skip to content ↑ ]