[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Die trauernde Katze

"Katzen und Trauer" - dies ist bislang ein deutlich vernachlässigtes Thema. Unsere Vierpfoten gelten wohl einfach zu sehr als unabhängige Tiere, die sich einen Großteil ihres wilden Ursprungs bewahrt haben. Nach dem Verlust einer nahe stehenden Katze zeigt ihre bisherige Gefährtin aber ein durchaus verändertes Verhalten. Uns Menschen fällt es dann häufig schwer, die Trauer-Anzeichen richtig zu deuten.

Katzen, die eine starke Bindung zu einem Artgenossen hatten, wird der Verlust ihres Gefährten sehr erschüttern. Und auch Tiere, die viel miteinander gekämpft haben, können den Verlust ihres "Gegners" betrauern. Wir wissen zwar nicht, ob Katzen den Tod an sich verstehen - dass ein Hausgenosse verschwunden ist und dass sich zu Hause etwas verändert hat, trifft sie aber sehr wohl. Auch die Trauer des Besitzers über den Verlust seines Tieres kann - zusätzlich zur eigenen Verwirrung - auf die Katze übertragen werden.

Zeichen von Katzen-Trauer

Wie sich eine Katze im Trauerfall verhalten wird, ist dabei nicht voraus zu sagen. Manche Katzen scheinen gänzlich unberührt, einige erscheinen sogar eher glücklich, wieder andere hören allerdings auf zu fressen und verlieren das Interesse an ihrer Umgebung. In der Folge sitzen sie meist träge herum und starren vor sich hin - sie erscheinen regelrecht depressiv. So kann der Verlust des Gefährten sowohl auf die Persönlichkeit, wie auch auf das Verhalten Ihrer Katzen einwirken.

Umfangreiche Untersuchungen zum Thema "Trauer bei der Katze" sind nach wie vor rar. Eine Studie der amerikanischen Gesellschaft für Vorbeugung von Gräueltaten an Tieren (American Society for the Prevention of Cruelty to Animals) hat jedoch herausgefunden, dass Katzen nach dem Tod eines Artgenossen weniger fressen, länger und öfter schlafen und mehr Lärm machen. Die gute Seite der Studien-Ergebnisse: Alle 160 an der Untersuchung beteiligten Katzen, die einen Verlust zu verkraften hatten, verhielten sich nach spätestens 6 Monaten wieder normal.

Wie Sie helfen können

Um Ihrer trauernden Katze über den Verlust hinweg zu helfen, können Sie einiges tun: Versuchen Sie die Veränderungen so gering wie möglich zu halten - lassen Sie also die tägliche Routine der Katze wie sie vor dem Einschnitt war. Geänderte Fütterungszeiten oder auch nur das Umstellen von Möbeln können zusätzlichen Stress verursachen und sollten daher vermieden werden.

Ihre trauernde Katze wird unter Umständen ihr Futter nicht mehr anrühren. Sollte dieses Verhalten mehrere Tage bestehen bleiben, kann es schnell zu einer Hepatischen Lipidose (einer tödlichen Lebererkrankung) kommen. Ermuntern Sie sie also zum Fressen! Indem Sie das Futter leicht erwärmen oder mit Wasser oder Brühe übergießen, können neue Reize geschaffen werden.

Zur Unterstützung können Sie sich während der Mahlzeiten auch neben Ihre Katze setzen. Von einer kompletten Futterumstellung, um den Appetit Ihrer Katze anzuregen, sollten Sie jedoch absehen - sonst könnte es zusätzlich zu Verdauungsstörungen kommen. Und sprechen Sie bitte unbedingt mit Ihrem Tierarzt, sollte Ihre Katze länger als drei Tagen nicht fressen.

Schöne Momente schaffen

Trauerarbeit sollte auch Freude schaffen: Verbringen Sie nun mehr Zeit damit, Ihre Katze zu pflegen, zu streicheln und mit ihr zu spielen. So werden die starken Veränderungen, die Ihre Katze durch zustehen hat, von positiven Gefühlen überdeckt.

Auch wenn der Verlust an Ihnen nagt - ersetzen Sie die verlorene Katze nicht sofort! Ihre Katze ist zunächst noch damit beschäftigt, einen langjährigen Weggefährten zu betrauern. Sie wird daher nicht bereit sein, einen Neuankömmling willkommen zu heißen. Eine neue Katze im Haus ruft zu dieser Zeit nur weiteren Stress hervor.

Es mag uns merkwürdig vorkommen, doch wie bei vielen anderen Tieren, kann das Schnüffeln und Liebkosen des toten Körpers der Gefährtin ein notwendiger Teil des Trauerprozesses sein. Dafür kann es hilfreich sein, den toten Körper der eingeschläferten Katze vor der Bestattung mit nach Hause zu nehmen.

Die meisten Katzen werden sich ihre Trauer also anmerken lassen - verhält sich Ihre Katze aber deutlich anders als zuvor, sollte sie von einem Tierarzt auf ein eventuell zugrunde liegendes, physisches Problem untersucht werden. Ungelöste Verhaltensprobleme können zudem von Verhaltenstherapeuten behandelt werden.

Den Verlust eines Tieres auffangen

Ihrer Katze bei der Überwindung der Trauer zu helfen, wird für Sie besonders schwer, wenn Sie selbst Schwierigkeiten haben, mit dem Verlust zurechtzukommen. Reden Sie daher mit einer vertrauten Person über Ihre Probleme - idealerweise mit jemandem, der aus persönlicher Erfahrung weiß, wie schmerzhaft der Verlust eines Haustieres sein kann.

[ ↑ skip to content ↑ ]