[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Die unsaubere Katze

Die Sauberkeit von Katzen ist sprichwörtlich - unsere Vierpfoten legen dabei besonderen Wert auf einen einwandfreien Zustand ihrer Toilette. So werden sie im Haus stets das Katzenklo oder im Garten einen Flecken Erde aufsuchen und alles so sauber wie möglich hinterlassen. Sollten sie dann doch einmal ihr Geschäft im Haus erledigen, kann dies ein Grund zur Sorge sein.

Ist eine Katze krank, bleibt sie in einem Zimmer eingesperrt oder wird sie plötzlich erschreckt, kann es gelegentlich schon mal zu Ausrutschern kommen. Wenn das "Malheur" allerdings häufiger vorkommt, sollten Sie Ihre Katze untersuchen lassen.

Ganz wichtig: Bestrafen Sie Ihre Katze nie! Es wird sie nur verängstigen und das Problem noch verschlimmern. Alle Mittel zur Abschreckung - sei es Alufolie, Pfeffer, Zitronenschale oder eine Wasserpistole - werden das ungewollte Verhalten lediglich umleiten. So wird noch mehr Angst hervorgerufen und die Suche nach der Wurzel des Problems verzögert sich zusätzlich.

Macht die Katze ihr Geschäft im Haus, ist dies keine Protesthandlung. Und sie ist auch nicht auf Rache oder mehr Aufmerksamkeit aus. Mit ein wenig Detektivarbeit können Sie die wahre Ursache herausfinden.

Wie wird richtig geputzt?

Ob Unfall oder nicht: Sobald Ihre Katze einmal eine bestimmte Stelle beschmutzt hat, wird sie diesen Ort regelmäßig als Toilette benutzen.

Sie können das verhindern, indem Sie Ihre Katze so lange wie möglich von der "betroffenen" Stelle fernhalten, jeglichen Geruch, den die feine Vierpfoten-Nase wahrnehmen könnte, beseitigen und versuchen, den Zugang zu blockieren. Am besten reinigen Sie die Stelle mit einer 10%-igen Lösung eines biologischen Putzmittels. Danach sollte alles mit Wasser abgespült werden - anschließend trocknen lassen.

Gründe für das Geschäft im Haus

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb eine Katze ihr Geschäft im Haus macht. Hier finden Sie die häufigsten Ursachen - und Lösungsvorschläge:

Krankheit

Harnwegserkrankungen oder Durchfall können deplatzierte Urin- und Kotausscheidung auslösen. Die Katze empfindet entweder Schmerzen, oder sie schafft es einfach nicht mehr bis zum Katzenklo oder nach draußen.

Mögliche Lösung: Lassen Sie Ihre Katze vom Tierarzt behandeln. Bei erfolgreicher Behandlung wird sie sich schnell wieder normal verhalten. Gelegentlich führen Katzen das Verhalten allerdings fort, z.B. wenn ihnen Unannehmlichkeiten auf dem Katzenklo widerfahren sind. In solchen Fällen sollte ein zweites Katzenklo an einer anderen Stelle aufgestellt werden.

Alter

Ältere Katzen vermeiden bei schlechtem Wetter Gänge ins Freie. Eventuell können zunehmend steife Gelenke auch zu Problemen mit der Katzenklappe führen. Mit dem Alter werden Katzen zudem immer unsicherer und sie können sich durch die Gegenwart anderer Artgenossen bedroht fühlen.

Mögliche Lösung: Ältere Katzen brauchen irgendwann ein sicheres und leicht begehbares Katzenklo im Haus. Die Bereitstellung eines Katzenklos im Haus behebt das Problem normalerweise. Gerade bei betagten Katzen ist es jedoch wichtig, mögliche Erkrankungen auszuschließen.

Schreck oder Angst

Während Katzen ihr Geschäft im Freien erledigen, sind sie besonders leicht verwundbar. Wenn sie sich bedroht fühlen, könnten sie also auf die Toilette im Freien verzichten. Andere Katzen sind dabei normalerweise das größte Problem, doch auch der Hund des Nachbarn oder ein lautes Geräusch können für Verunsicherung sorgen.

Mögliche Lösung: Die Bereitstellung eines Katzenklos im Haus kann Angstgefühle beseitigen. Es könnte auch helfen, wenn Sie Ihre Katze in den Garten begleiten.

Meist wird sich Ihre Katze ein Klo aussuchen, das in einiger Entfernung zum Haus liegt und damit unsicherer ist. Durch eine Umgestaltung Ihres Gartens können sie dem begegnen: Bauen Sie eine Katzen-Toilette in einer ruhigen Ecke in Hausnähe. Mischen Sie dafür einfach Erde und Sand - und schon steht das neue Außenklo.

Anwesenheit von Fremden

Gelegentlich wird eine Katze ihr Geschäft außerhalb des Katzenklos erledigen, weil sich Fremde in ihrem Haus befinden, an denen sie sich nicht vorbei traut. Und manche Katzen haben Angst, alleine zu Hause zu sein. Nicht vertraute Menschen, die sich um solche Katzen kümmern, können dann zusätzlich ein Gefühl der Bedrohung auslösen. Das wiederum kann dazu verleiten, eine Stelle zu markieren, die einen bekannten Geruch besitzt. Häufig ist dies leider das Bett des Besitzers.

Mögliche Lösung: Stellen Sie ein Katzenklo in dem Zimmer zur Verfügung, in dem Ihre Katze Zuflucht sucht - nur für die wirklich dringenden Fälle! Halten Sie bei Ihrer Abwesenheit stets die Schlafzimmertür geschlossen und lassen Sie Ihre Katze von vertrauten Personen versorgen. Manche Katzen leiden besonders unter dem Alleinsein - ihnen hilft es, für diese Zeit in einer Katzenpension untergebracht zu sein.

Hilfe vom Spezialisten

Bei den meisten Katzen kann mit Hilfe der genannten Tipps vermieden werden, dass sie Kot im Haus hinterlassen. Handelt es sich aber um ein lang anhaltendes Problem, sollten Sie Ihren Tierarzt um Rat fragen. Der Spezialist wird Sie dabei unterstützen, das unschöne Problem in den Griff zu kriegen.

[ ↑ skip to content ↑ ]