[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Neues Futter einführen

Ihr Kätzchen ist jetzt fast eine erwachsene Katze. Wir raten Ihnen deshalb, eine Nahrungsumstellung vom Kätzchenfutter zum Erwachsenen-Futter vorzunehmen, welches den neuen Ansprüchen Ihrer Katze besser entspricht.

Das neue Futter sollte nach und nach beigemischt werden, selbst wenn es Ihr Kätzchen oder Ihre Katze auf Anhieb gerne hat. Das wird sie davor schützen, aufgrund der Nahrungsumstellung Magenbeschwerden zu bekommen.

Jedes Tier reagiert individuell verschieden auf eine Nahrungsumstellung. Deshalb ist es wichtig, dass diese mit Bedacht durchgeführt wird.

Normalerweise legen Katzen großen Wert auf ihre Gewohnheiten. Vielleicht braucht Ihre Katze bei der Nahrungsumstellung ein wenig Hilfe. Vor allem wenn sie nur ein bestimmtes Futter gewohnt ist. Oder andersrum: Sie ist an Nahrungsvielfalt gewohnt, aber Ihr Tierarzt hat Ihnen aus Gesundheitsgründen geraten, ihr nur eine bestimmte Nahrung zu füttern - zum Beispiel aufgrund einer Allergie, einer Nierenkrankheit oder zur Gewichtsabnahme.

Versuchen Sie es doch mal mit den folgenden Ratschlägen, um den Übergang für Ihre Katze leichter zu machen:

  • Geben Sie ihr das neue Futter nach und nach über 7 Tage
  • Erhöhen Sie die Portion des neues Futters und reduzieren Sie das Herkömmliche, bis Sie am Ende einer Woche nur noch das neue Futter füttern
  • Falls notwendig, wärmen Sie das neue Futter auf Körpertemperatur auf, aber nicht heisser, um die Akzeptanz des neuen Dosenfutters zu erhöhen. Die meisten Katzen mögen Dosenfutter leicht angewärmt, das das den Geruch und das Gefühl im Maul verbessert.
  • Vermeiden Sie die Fütterung von gekühltem Futter
  • Falls notwendig - verändern Sie die Textur des Futters, indem Sie etwas warmes Wasser hinzufügen. Dies macht das Futter weicher und das neue Futter lässt sich mit dem Herkömmlichen leichter mischen.
  • Geraten Sie nicht in die Versuchung, Ihre Katze mit Leckerbissen von Ihrem Essen zu füttern oder beizumischen. Dies wird dazu führen, dass sie nur noch Menschen Nahrung möchte und ihr eigenes Futter nicht mehr anrührt - so entstehen schlechte Angewohnheiten • Füttern sie das neue Futter bei sehr wählerischen oder peniblen Katzen mit der Hand, als würde es sich um ein Leckerli handeln. Das wird die gute Bindung zwischen dem Besitzer, der Katze und dem neuen Futter stärken.
  • Stellen Sie ihr über den ganzen Tag eine Schale mit frischem Wasser hin
  • Keine Katze sollte wegen einer Nahrungsumstellung hungern
  • Wenn Sie wirklich Schwierigkeiten bei der Nahrungsumstellung haben, fragen Sie in Ihrer Tierpraxis nach. Die Mitarbeiter haben sicherlich ein paar Tipps für Sie auf Lager

Sollten Sie eine Nahrungsumstellung aus Gesundheitsgründen durchführen müssen, ist es sehr wichtig, den Anweisung des Tierarztes Folge zu leisten. Der Appetit kann durch die Krankheit beeinträchtigt sein. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob Sie bei Gabe der speziellen Nahrung auf irgendetwas genau acht geben müssen.

[ ↑ skip to content ↑ ]