[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Vom Finden und Auswählen eines Kätzchens

Ein Kätzchen finden 

Eine kleine Katze auszusuchen ist aufregend, aber nehmen Sie die Entscheidung nicht allzu leicht! Schließlich können Katzen bis zu 20 Jahre alt werden. Das ist eine lange Zeit, in der Sie Ihr Zuhause und Ihr Leben mit ihr teilen werden.

Reinrassig oder Hauskatze?

Diese Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Reinrassige Katzen sind zwar oft teurer, aber dafür lässt sich leichter vorhersagen, wie sie später aussehen und sich verhalten werden. Wenn Sie ein Kätzchen von einem Züchter möchten, nehmen Sie sich Zeit und informieren Sie sich über die unterschiedlichen Rassen - es gibt über siebzig! Das Internet ist ideal, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, denn über die meisten Rassen gibt es Seiten im Netz. Finden Sie heraus, welche angeborenen Merkmale Ihre Wunschrasse hat und welche speziellen Untersuchungen sie vielleicht benötigt. Wie sieht es mit der Persönlichkeit der einzelnen Rassen aus? Wenn Sie zum Beispiel kleine Kinder haben, sollten Sie sich eher für eine Rasse entscheiden, die verspielt und menschenfreundlich ist - wie etwa Burma-Katzen. Dann sollten Sie überlegen, welche regelmäßige Pflege die Katze braucht. Langhaarige Katzen wie Perser- oder Birmakatzen müssen täglich gebürstet werden. Haben Sie dafür genug Zeit und Geduld? Hauskätzchen sind kühner, aber es ist schwieriger vorauszusagen, welches Wesen sie einmal entwickeln werden. Wenn möglich, sollten Sie Ihr zukünftiges Kätzchen ein paar Mal besuchen. Beobachten Sie es und versuchen Sie herauszufinden, wie temperamentvoll es ist. Überstürzen Sie Ihre Entscheidung nicht!

Welches Kätzchen aus dem Wurf?

Wenn Sie sich für ein Kätzchen aus einem Wurf entscheiden, können Ihnen die folgenden Tipps vielleicht bei der Auswahl helfen. Nehmen Sie sich Zeit und stellen Sie viele Fragen. War das Kätzchen beim Tierarzt? Ist es untersucht, geimpft und entwurmt worden? In welcher Umgebung lebt der Wurf? Seien Sie vorsichtig, wenn das Zuhause Ihres Kätzchens ein Schuppen oder Verschlag ist und die Kleinen bisher kaum Kontakt zu Menschen hatten. Katzen haben eine sehr kurze Sozialisationsphase. Diese liegt etwa zwischen der vierten und sechzehnten Lebenswoche. Idealerweise sollte sich das Kätzchen so früh wie möglich an den Umgang mit Personen oder besser, mehreren Personen gewöhnen, damit es nicht nur auf ein einzige angewiesen ist. Ein Kätzchen, das sich dann nicht an die Eindrücke, die Geräusche und Gerüche des normalen Lebens gewöhnt hat, kann später Probleme bekommen. So herzzerreißend es auch aussehen mag: Denken Sie nach, bevor Sie sich für ein Kätzchen entscheiden, das sehr nervös ist, denn das kann ein Zeichen für schlechte Sozialisation sein. Entscheiden Sie sich auch nicht aus Mitleid für das kleinste und schwächste Kätzchen, auch das könnte ein großer Fehler sein. Sie sollten ein Kätzchen nicht zu früh von seiner Mutter und dem Rest des Wurfes trennen. Es sollte mindestens sechs oder sieben Wochen alt sein, wenn Sie es mit nach Hause nehmen.

Wo Sie ein Kätzchen herbekommen

Es gibt viele Möglichkeiten, an ein Kätzchen zu kommen: örtliche Tierheime, Zeitungsanzeigen, Freunde, Familie und Züchter. Wenn Sie nach einer reinrassigen Katze suchen, wenden Sie sich an Zuchtvereine oder informieren Sie sich in Katzenfachzeitschriften über Würfe. Möchten Sie ein Mischlingskätzchen, sind Tierheime eine gute Anlaufstelle. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen dort viele Fragen gestellt werden oder sich jemand Ihr Zuhause ansehen möchte. Gute Tierheime wollen sich vergewissern, dass ihre Kätzchen in gute Hände kommen.

[ ↑ skip to content ↑ ]