[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Auf Reisen mit Ihrem Hund

Sprechen Sie bei geplanten Reisen ins Ausland vorher mit Ihrem Tierarzt. Besonders in wärmeren Ländern* ist Ihr Tier dem Risiko von Erkrankungen ausgesetzt, die in Ländern mit moderatem Klima seltener vorkommen. Manchmal sind auch Gesundheitszeugnisse und/oder Impfungen erforderlich

Eine gemeinsame Reise mit Ihrem Hund kann unheimlich viel Spaß machen - wenn man die richtigen Vorkehrungen trifft! Bei schlechter Planung im Vorfeld kann das Erlebnis allerdings sowohl für Sie selbst als auch Ihr Tier äußerst anstrengend werden. Sobald Sie sich zu einer gemeinsamen Reise mit Ihrem Hund entschlossen haben, sollten Sie also wichtige Vorbereitungen treffen. Kaufen Sie ein Halsband mit der aktuellen Identifikationsnummer Ihres Hundes, das dieser auch permanent tragen sollte. Auch ein Mikrochip kann von Vorteil sein und für zusätzliche Sicherheit sorgen. Bevor Sie in den Urlaub starten, wäre es zudem gut, mit Ihrem Hund einige grundlegende Verhaltensweisen zu trainieren. Schließlich soll er sich auf der Reise auch jederzeit gut benehmen. Außerdem wichtig: Entscheiden Sie sich für das richtige Reise-Verkehrsmittel, legen Sie fest, was Sie mitnehmen wollen und wo Sie übernachten möchten. Leider sind nicht alle Hotels hundefreundlich!

Autoreisen mit Hund an Bord

Eine Reise mit dem Auto ist im Prinzip die beste und üblichste Variante, mit Hunden auf Tour zu gehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Ihr Hund auch bereits mit Ihnen zum Tierarzt oder in den Park gefahren. Es gibt aber auch Hunde, die beim Autofahren Angst bekommen. Versuchen Sie daher, das Erlebnis für Ihren Hund so vergnüglich wie möglich zu gestalten. Ein Tipp: Stellen Sie sicher, dass Sie die Ziele variieren. Wenn Ihr Hund zum Beispiel ausschließlich für Tierarztbesuche im Auto mitfährt, könnte er das Autofahren allein mit stressigen Erlebnissen verbinden. Gelegentliche Fahrten an den Strand, in den Park oder zum Tierfutterladen - um eine kleine Belohnung zu kaufen! - sorgen dafür, dass er sich vielleicht sogar auf eine längere Auto-Reise freut!

Sollte Ihr Hund trotzdem noch unruhig sein und sich im Auto nicht hinlegen, könnten lange Fahrten einfach nicht das Richtige für ihn sein. Bei Bedarf erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt allerdings ein Mittel gegen Angstzustände. Und noch ein Rat: Auch wenn Ihr Hund gerne lange Strecken fährt, bedenken Sie, dass Hunde sich - genau wie wir Menschen - zwischendurch mal die Beine vertreten und sich erleichtern müssen. Planen Sie daher also alle drei bis fünf Stunden eine Pause ein. Jeder Hund ist da allerdings anders - wenn Sie also wissen, dass Ihrer alle paar Stunden unruhig wird, machen Sie zwischendurch unbedingt häufiger mal eine Pause.

Die richtige Ausstattung für die Autoreise mit Hund

Hier finden Sie eine Liste mit wichtigen Dingen, die Sie einpacken sollten, um eine ruhigere Autofahrt mit Ihrem Hund zu erleben:

  • Leine
  • Hundesitz oder Hundetransportkiste
  • Ausreichend Wasser und eine Schüssel
  • Belohnungen
  • A Spielzeug
  • Hundedecke oder Hundebett
  • Müll- und Gassibeutel
  • Medikamente
  • Erste-Hilfe-Kasten
  • Medizinische Unterlagen Ihres Hundes
  • Gesundheitszeugnis
  • Zubehör zur Fellpflege

Es ist auch ratsam, eine Liste mit erreichbaren (und geöffneten!) Tierkliniken entlang Ihrer Route zu erstellen. So haben Sie für den Fall, dass Ihr Hund professionelle Hilfe durch einen Tierarzt benötigt, immer die passende Adresse parat.

Wenn Hunde mit dem Flugzeug reisen

Um es vorweg zu nehmen: Reisen per Flugzeug sind für Hunde nicht ideal. Und obwohl einige Fluggesellschaften Ihnen durchaus gestatten, Ihr Tier in einem Transportkorb mit an Bord zu nehmen - jedenfalls, wenn Ihr Hund klein genug ist und unter den Sitz vor Ihnen passt -, haben größere Hunde nicht so viel Glück und müssen im Frachtraum mitfliegen.

Hunde-Aufenthalt im Hotel

Eine frühzeitige Planung und Recherche zum Hotel Ihrer Wahl ist gerade bei einer gemeinsamen Reise mit Hund äußerst wichtig. Einige Hotels heißen Hunde tatsächlich willkommen und bieten spezielle Hundebetten oder sogar einen speziellen Service, bei dem das Zimmer für die Nachtruhe Ihres Hundes vorbereitet wird - bis hin zum Leckerli auf dem Hunde-Kissen! Auch Vierbeiner-Wellness und Tagesbetreuung für Hunde werden in solchen Häusern angeboten. Erkundigen Sie sich also dringend, welche Einrichtungen für Ihren Hund zur Verfügung stehen, aber vergessen Sie die Kostenfrage nicht! Wenn Sie ein Tier mitbringen, berechnen viele Hotels bei Anreise eine Kaution, die später nicht zurückerstattet wird, sowie eine zusätzliche Gebühr pro Tag.

Aufenthalt in Pensionen

Pensionen oder Gästehäuser, die das Mitbringen von Hunden erlauben, sind relativ dünn gesät: Aber es gibt sie - halten Sie also unbedingt danach Ausschau.

Camping mit dem Hund

Auch hierbei sollte man beachten, dass nicht auf allen Campingplätzen Hunde erlaubt sind. Überprüfen Sie dies also unbedingt im Vorfeld Ihrer Buchung. Ein Campingurlaub ist dennoch eine wunderbare Art und Weise, mit Ihrem Hund im Freien Zeit zu verbringen. Kosten Sie es also so gut wie möglich aus!

*bei Reisen in (sub)tropische Länder, wie manche Mittelmeerländer, bestehen bestimmte Erkrankungsrisiken

[ ↑ skip to content ↑ ]