[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Warum bellt mein Hund?

Den Geräuschpegel Ihres Hundes unter Kontrolle zu haben, gehört als verantwortungsbewusster Hundebesitzer dazu. Schlieβlich kann übermäβiges Bellen sehr belästigend sein - und das nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Nachbarn. Warum der ganze Lärm? Der erste Schritt zur Meisterung dieses Problems ist, zu verstehen, warum ein Hund eigentlich bellt. Manche Hunde bellen, um Sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie etwas wollen. Vielleicht haben sie Hunger, sind durstig oder haben einfach nur Lust mit Ihnen zu spielen. Wenn das Gebelle unzumutbar wird, ist es an der Zeit, Ihrem Hund andere Wege beizubringen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, wie z.B. Ihnen die Tatze zu geben oder an der Türe oder neben dem Fressnapf zu warten. Spielzeit Viele Hunde bellen, wenn sie andere Hunde erblicken. Dies tun sie, um diese anzulocken und zum Spielen einzuladen. Das ist eine ganz normale Verhaltensweise, doch es liegt an Ihnen zu bestimmen wie viel Bellen akzeptabel ist - lassen Sie Ihren Hund auf das Spielen warten, bis er aufgehört hat zu bellen. Allein zu Hause Ihr Hund mag vielleicht zu bellen beginnen, wenn er alleine zu Hause gelassen wird. Versuchen Sie es mit Musik oder lassen Sie das Radio laufen, um vertraute menschliche Geräusche zu erzeugen. Sie können ihn auch mit Spielzeugen beschäftigen, solange Sie nicht zu Hause sind. Eine erfolgreiche Methode Ihrem Hund die Angst zu nehmen ist, ihm ein altes, ungewaschenes Stück Kleidung oder irgendeinen anderen Gegenstand zu geben, der stark nach seiner Familie riecht. Wenn Sie wieder zu Hause sind, sollten Sie Ihrem Hund ein bisschen wilde Spielzeit zum Austoben mit Ihnen einräumen. Er wird Sie vermisst haben und es gibt keinen besseren Weg, die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund wiederherzustellen. Wache halten Einer der häufigsten Gründe dafür, dass Ihr Hund bellt, ist das "Alarm schlagen". Wenn Ihr Hund sieht, dass sich jemand Ihrem Haus nähert, wird er für Sie Alarm schlagen. Da er Sie als den Chef im Hause ansieht, verlangt er von Ihnen, die Situation zu untersuchen. Manche Hunde wurden speziell gezüchtet, um Alarm zu schlagen. Dies ist ein Verhalten, das Sie sich vielleicht zu Nutze machen und unterstützen möchten. Lassen Sie Ihren Hund bellen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Bringen Sie ihn dann erst zum Schweigen, sobald Sie sich versichert haben, dass sich kein Eindringling im Hause befindet. Bleiben Sie bei einer Methode Für jegliches Training Ihres Hundes benötigen Sie eine konstante Methode. Hunde reagieren auf Routine, die Ihre Trainingserfolge extrem anheben kann. Sie sind vielleicht bereits mit Ihrem Welpen zum Gehorsamkeitstraining gegangen - wenn nicht, warum versuchen Sie es jetzt nicht einmal? Es ist niemals zu spät, einem Hund einen neuen Trick beizubringen. Und diese Einrichtungen sind hervorragend, um den besten Umgang mit Ihrem Hund zu erlernen. Ruhe Eine andere Art Ihrem Hund beizubringen nicht zu bellen ist die folgenden: Jedes Mal, wenn er zu bellen beginnt, bringen Sie ihn zum Schweigen oder lenken ihn ab. Benutzen Sie etwas, das ein lautes Geräusch von sich gibt, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen, wie z.B. eine Dose voll Münzen. Dann geben Sie ein klares "scht"-Kommando von sich. Sobald Ihr Hund mit dem Bellen aufhört, loben Sie ihn und geben Sie ihm eine Belohnung. Fangen Sie niemals an zu schreien, wenn sie möchten, dass er aufhört. Das kann zu Ängsten führen und behindert den Lernprozess. Auβerdem können Sie Ihren Hund damit leicht verwirren, wenn dieser denkt, dass sie auch bellen. Schreien verstärkt das Bellen Ihres Hundes nur noch zusätzlich. Zusammenfassung Training ist immer der beste Weg, das Verhalten Ihres Hundes zu korrigieren. Seien Sie sich jedoch im Klaren, dass das meiste Gebelle zu einem ganz normalen Hund einfach dazugehört. Nur wenn das Bellen unbegründet oder störend ist, greifen Sie ein. Wenn das Bellen anhalten sollte, wird Ihnen Ihr Tierarzt zusätzlichen Rat erteilen können und Ihnen vielleicht sogar noch andere Techniken empfehlen.
[ ↑ skip to content ↑ ]