[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Grundbefehle durch Clicker-Training


Sie sind der Chef

Ihr Welpe möchte Ihnen unbedingt gefallen. Er liebt es, gelobt zu werden und wird alles für ein wenig Lob und Aufmerksamkeit tun. Es erwartet von Ihnen, dass Sie sein Führer sind. Für ihn sind Sie der Chef. Deshalb macht es so viel Spaß, einem Welpen etwas beizubringen. Nachdem er ein paar einfache Befehle gelernt hat, klappt die Verständigung gleich viel besser, was zu einer besseren Beziehung führt. Sie können Ihrem Welpen beispielsweise beibringen, dass er immer kommt, wenn er gerufen wird, bei Fuß geht und sich draußen gut benimmt. Eine gute Möglichkeit, um dies zu erreichen, ist das "Clickertraining". Diese Methode wurde in den 1940ern entwickelt, um mit Delphinen und Walen zu kommunizieren. Die Prinzipien lassen sich ohne Weiteres auch auf Hunde übertragen. Es ist eine sanfte, moderne und wissenschaftlich fundierte Methode, die das Hundetraining ganz einfach macht.

Wie es funktioniert

Das Grundprinzip des Clickertrainings besteht darin, ein Klickgeräusch, z.B. den "Klick" eines Knackfrosches, mit dem gewünschten Verhalten zu verknüpfen, dieses Verhalten zu belohnen und dabei sicherzustellen, dass der Welpe begreift, warum er belohnt wird. Wenn Sie den Klick gebrauchen, um richtiges Verhalten zu kennzeichnen, wird Ihr Welpe ganz genau verstehen, warum er belohnt wurde. Das Clickertraining gründet auf dem Prinzip der positiven Bestärkung - oder Belohnung -, was eben auch bedeutet, dass man auf das Bestrafen verzichten kann. Mit dieser einfachen Herangehensweise werden Sie bei Ihrem Welpen die besten Ergebnisse erzielen. Beim Clickertraining verbindet Ihr Welpe den Klick mit dem erwünschten Verhalten und erwartet eine Belohnung dafür. Geben Sie ihm am Anfang kleine Leckerlis, dann Lob und Anerkennung.

Die ersten Schritte

Sie können Ihrem Welpen fast alles antrainieren, von einfachen Befehlen wie "Sitz!" und "Bleib!", über das Bringen der Fernbedienung bis hin zum Holen der Pantoffel. Es bedarf nur eines gewissen Maßes an Geduld. Beginnen Sie mit dem Training an einem Ort, der frei von Ablenkungen ist, und halten Sie ein wenig Trockenfutter als Belohnung bereit.
 
Fangen Sie mit grundlegenden Dingen an: Sagen Sie den Namen Ihres Welpen. Klicken Sie, sobald er Sie anblickt, und geben Sie ihm dann zur Belohnung ein Stück Trockenfutter. (Die Ohren Ihres Welpen sind sehr empfindlich. Achten Sie deshalb darauf, ihnen mit dem Klicker nicht zu nahe zu kommen.) Schon bald wird Ihr Welpe verstehen, dass er mit einem Klick und einem Leckerli belohnt wird, wenn er Ihnen seine ganze Aufmerksamkeit schenkt, nachdem er seinen Namen gehört hat. Gehen Sie bei allen Befehlen, die Sie ihm antrainieren wollen, nach diesem einfachen Schema vor. Klicken - und dann die Belohnung, wenn er es richtig gemacht hat. Hat er dies einmal begriffen, können Sie zu weiteren Befehlen übergehen, etwa "Sitz!", "Bleib!" oder "Platz!". Klicken Sie bitte hier, um genaue Anweisungen zu erhalten, wie man die einzelnen Befehle lehrt.

Immer eins nach dem anderen

Für Ihren Hund ist das alles wie ein Spiel. Halten Sie ihn also bei Laune, indem Sie variieren, was er lernen soll. Außerdem ist es sehr viel leichter, in kleinen Schritten voranzugehen, als eine einzige Mammutveranstaltung durchzuführen. Trainieren Sie jeden Befehl fünf Minuten lang und wiederholen Sie ihn, wann immer es geht. Üben Sie die Befehle in unterschiedlicher Umgebung: In Wohnzimmer, Garten, Flur oder Küche, und natürlich draußen bei Spaziergängen, sodass der Welpe lernt, Ihnen in verschiedenen Situationen zu gehorchen . Nutzen Sie die Klick-Technik auch für andere Bereiche der Welpenerziehung. Trainieren Sie beispielsweise das Stillhalten. Dies ist sehr nützlich, wenn Sie ihn untersuchen wollen. Gewöhnen Sie ihn auch ans Reisen im Auto. Ihr Welpe lernt sehr schnell und reagiert auf Liebe, Anerkennung und Belohnungen. Durch das Training bauen Sie eine dauerhafte Beziehung auf, und zur Belohnung bekommen Sie einen zufriedenen, gehorsamen und wohlerzogenen Hund.

Klicken Sie bitte hier, um Alternativen für die Dressur zu erfahren.

[ ↑ skip to content ↑ ]