[ ↓ skip to navigation ↓ ]

So bleibt Ihr Welpe gesund

So bleibt Ihr Welpe gesund

Niemand spielt für die Gesundheit und die Lebenskraft Ihres Welpen eine so wichtige Rolle wie Sie. Nicht nur, weil Sie für sein tägliches Gesundheitsprogramm verantwortlich sind, sondern auch, weil Sie ihn am besten kennen. Zwischen den Terminen beim Tierarzt sind Sie praktisch dessen Augen und Ohren.

Die Pflege von Maul und Zähnen

Zahnkrankheiten sind unter Hunden weit verbreitet, deshalb sollten Sie Ihren Hund daran gewöhnen, dass seine Zähne regelmäßig geputzt werden. Hundezahnbürsten und spezielle Zahnpasta können Sie bei Ihrem Tierarzt kaufen. Besonders die spezielle Zahnpasta ist wichtig. Erstens, weil Ihr Hund den Geschmack bevorzugt - sie schmeckt eher nach Fleisch als nach Pfefferminz. Zweitens schäumt Menschen-Zahnpasta zu stark. Bei Zahnfleischbluten oder schlechtem Atem sollten Sie Ihren Tierarzt informieren. Der Kaudrang eines jugendlichen Hundes ist anders als der eines zahnenden Welpen. Ersterer tritt auf, nachdem alle nadelartigen Welpenzähne ausgefallen sind. Jugendliche Hunde haben oft einen unkontrollierbaren Kaudrang. Es gibt mehrere Theorien, warum das so ist. Aber was auch immer der Grund für seinen Kaudrang ist, geben Sie ihm Gegenstände, auf denen er herumkauen darf.

Die Pflege der Ohren

Reinigen Sie das Innere der Welpenohren einmal pro Woche mit Watte, und nehmen Sie dabei für jedes Ohr einen neuen Wattebausch. Benutzen Sie keine Wattestäbchen, denn diese können das Ohr verletzen. Die Ohren Ihres Welpen sollten frei von Ohrenschmalz und Ausfluss sein und nicht schlecht riechen. Wenn Sie glauben, dass Ihr Welpe ein Problem mit den Ohren hat, zum Beispiel eine Entzündung, ein Geschwür oder Milben, zögern Sie nicht, den Tierarzt zu konsultieren.

Daran erkennen Sie einen gesunden Welpen

Ein gesunder Welpe hat klare Augen und ein glänzendes Fell und ist voller Energie. Denken Sie daran, dass Ihr Welpen Ihnen nicht sagen kann, wenn es ihm schlecht geht. Deshalb müssen Sie ihn genau beobachten. Besorgniserregende Anzeichen sind Appetitlosigkeit, plötzliche Verhaltensänderungen, rapide Gewichtsveränderungen, ungewöhnliche Knoten oder Beulen, Erbrechen, Durchfall oder Probleme mit Augen oder Ohren. Hören Sie auf Ihren Instinkt und rufen Sie den Tierarzt an, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben.

Welpenstress

Wenn Ihr Welpe Anzeichen von Stress zeigt, muss das zwar keine körperlichen Ursachen haben, kann aber ebenso besorgniserregend sein. Es ist ganz normal, dass Ihr Welpe während der ersten Nächte in Ihrem Zuhause weint und winselt.

Wenn die erste Zeit vorbei ist, können andere Faktoren bei Ihrem Welpen zu Stress führen. Zum Beispiel ist Trennungsangst ein häufiges Problem. Auch hier sind Liebe und Bestätigung die beste Medizin. Wenn das Problem anhält oder sich verstärkt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Ihr Welpe sollte seine ersten Impfungen bereits hinter sich haben, bevor er zu Ihnen kommt. Ihr Züchter bzw. das Tierheim gibt Ihnen Tierarztunterlagen, die das dokumentieren. Die Impftermine einzuhalten ist einer der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit Ihres Welpen. Ebenfalls wichtig: regelmäßige Entwurmungen und Flohuntersuchungen.
Vergessen Sie auch nicht die tägliche Bewegung und die gesunde Ernährung. Science Plan Puppy Formular von Hill's wurde speziell für die Bedürfnisse heranwachsender Welpen entwickelt und ermöglicht ihnen einen besonders guten Start ins Leben.

[ ↑ skip to content ↑ ]