[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Jahreszeiten


Jahreszeitlich bedingte Rückschläge - Schützen Sie Ihren Welpen

Während der ersten prägenden Wochen und Monate seines Lebens wird Ihr Welpe unglaublich viele Erfahrungen machen, die meisten davon glücklich und erfreulich. Aber nicht alle! Helfen Sie Ihrem Welpen, sich auf bestimmte Tage vorzubereiten. Hier sind ein paar Fallen, auf die Sie achten sollten. Und natürlich auch viele Tipps, falls Ihr Welpe einmal weniger schöne Erfahrungen macht.


Weihnachten: Keine schöne Zeit für Welpen

placeholder Leider kann es für Ihren Welpen sehr anstrengend sein, an Weihnachten in sein neues Zuhause gebracht zu werden. Ein kleiner Welpe braucht viel Aufmerksamkeit und ein geordnetes Umfeld. Die Weihnachtszeit ist jedoch oft geschäftig oder sogar chaotisch. Ihr Welpe muss rund um die Uhr gefüttert, erzogen, getröstet und beruhigt werden, und das ist zur Weihnachtszeit fast unmöglich. Sollten Sie Ihren Welpen während der Feiertage in sein neues Zuhause holen wollen, bedenken Sie auch die Gefahren, die dort möglicherweise auf ihn warten: 

  • Türen können offen stehen, weil Leute rein- und rauskommen, und Ihr Welpe könnte weglaufen.

  • Ihr Welpe läuft herum und jemand könnte ihm auf die Pfoten treten - oder noch Schlimmeres!

  • Ihm beizubringen, stubenrein zu werden, könnte schwierig werden, weil der normale Tagesablauf durch die Feierlichkeiten durcheinandergebracht wird. Das stresst Sie und Ihren Welpen unnötig. Obendrein ist der Winter nicht die beste Zeit, einen Hund dazu zu erziehen, stubenrein zu werden.

  • Achten Sie auf herumliegenden Gegenstände: Weihnachtsschmuck, Geschenke, Geschenkband, Geschenkpapier und Kinderspielzeug. Welpen lieben bunte Dinge und könnten etwas verschlucken oder sogar daran sterben.

  • Behalten Sie besonders die Schokoladen-Dekorationen im Auge! Es mag sehr verführerisch sein, Ihren Welpen damit zu belohnen, aber Schokolade ist nicht gut für Hunde. Zu viel davon kann sogar tödlich sein.

  • Dasselbe gilt für Leckereien vom Esstisch oder aus der Küche, die offen herumstehen. Schließlich sollten die Feiertage nicht davon getrübt werden, dass Ihr kleiner Welpe Bauchschmerzen hat.

  • Geflügelknochen können Ihren Welpen ersticken, sein Maul verletzen oder darin stecken bleiben, außerdem Speiseröhre oder Magen verletzen. Lassen Sie keine Reste herumliegen!

  • Die wichtigste Zeit für die Entwicklung einer engen Verbindung zwischen Ihnen ist gefährdet. Ein Welpe verdient den optimalen Start ins Leben, und dazu gehört auch, dass Sie frühzeitig schlechtes Benehmen unterbinden.

  • Wegen der Festivitäten können Sie Ihren Welpen und Ihre Kinder nicht so gut wie sonst beaufsichtigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein kranker, verängstigter oder verletzter Welpe ein Kind beißt, ist hoch.

Silvester: Welpen mögen kein Feuerwerk

Wenn Ihr Welpe (und natürlich auch jedes andere Tier) dem unberechenbaren Knallen, Platzen oder Leuchten eines Feuerwerks ausgesetzt wird, bedeutet dies für ihn enorm viel Stress. Sein Verhalten kann sich komplett ändern und er kann unberechenbar werden. Ihr Welpe hat keine Ahnung, was da passiert, und wird sich fürchterlich erschrecken. Heutzutage finden Feuerwerke nicht mehr nur einmal im Jahr statt. Deshalb hier ein paar Tipps, die Ihrem Tier das Leben erleichtern, wenn Feuerwerkskörper in die Luft fliegen:

  • Richten Sie ihm im Wohnzimmer eine sichere, gemütliche Ecke ein - mit vielen Decken, in denen er sich verkriechen kann. Die Ecke sollte so weit wie möglich vom Feuerwerk entfernt sein. Bringen Sie ihn vorher ein paar Mal in diese Ecke, füttern Sie ihn ab und zu dort und geben Sie ihm ein Spielzeug, auf dem er herumkauen kann. So gewöhnt er sich an diesen Ort. Sorgen Sie dafür, dass er nachts Zugang zum Wohnzimmer hat.

  • Gehen Sie mit Ihrem Welpen spazieren, bevor es losgeht. Füttern Sie ihn etwa eine Stunde vorher, damit er müde wird.

  • Sanfte Musik kann die Knallerei ein wenig überdecken. Schalten Sie die Musik jedoch ab, wenn Sie merken, dass sie Ihren Welpen eher unruhig macht.

  • Versuchen Sie nicht ihn zu streicheln, wenn er unruhig ist, denn das belohnt sein Verhalten. Er wird denken, dass es in Ordnung ist, verängstigt zu sein. Zeigen Sie ihm nicht, dass Sie besorgt sind.

  • Wenn er es sich nicht in seiner Ecke gemütlich machen will, lenken Sie ihn mit ein wenig Spielen oder einem kleinen Erziehungstraining ab, aber zwingen Sie ihn nicht.

  • Stellen Sie den Fernseher in einen "sicheren" Raum und machen Sie es sich mit dem Welpen bequem. Das ganz normale Familienleben wird ihn beruhigen

  • Wenn sich Ihr Welpe in einer Zimmerecke oder unter Möbeln versteckt, lassen Sie ihn in Ruhe.

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Welpe Halsband und Marke trägt oder sogar einen Mikrochip implantiert hat, für den Fall, dass er wegläuft.

  • Falls Ihr Welpe panisch wird, achten Sie darauf, dass keine gefährlichen Dinge wie Glastüren oder offene Flammen - zum Beispiel Kerzen - in der Nähe sind.

Wenn Sie schon vorher davon ausgehen, dass Ihr Welpe Angst haben wird, fragen Sie Ihren Tierarzt nach DAP (Dog Appeasing Pheromone / Besänftigende Pheromone). Es gibt kleine Geräte für die Steckdose, die diese Pheromone in der Luft verteilen. Schalten Sie das Gerät bis zu zwei Wochen vor dem Feuerwerk in dem Raum ein, in dem sich Ihr Welpe die meiste Zeit aufhalten wird. Sie können auch spezielle CDs mit Feuerwerksgeräuschen kaufen, die Sie hin und wieder abspielen, um Ihren Welpen schon vor der großen Nacht an die Geräusche zu gewöhnen.

Ihr Welpe und Ostern

Zu Ostern gibt es überall furchtbar viel Schokolade. Da ist man schnell geneigt, ein wenig davon mit dem Welpen zu teilen. Tun Sie das nicht! So schwierig es sein mag, den bettelnden Augen des Welpen zu widerstehen, denken Sie daran, dass schon ein paar Stückchen einen kleinen Hund töten können. Die Milchschokolade von Ostereiern kann ebenfalls tödlich sein. Geben Sie Ihrem Welpen seine gewohnten Leckerlis und behalten Sie die Ostereier für sich und Ihre Familie. Dann werden Sie alle frohe Ostern feiern können.

So kann Ihr Welpe den Sommer genießen

Wenn es wärmer wird, ist jeder gerne draußen. Aber der Sommer kann für einen Welpen gefährlich sein. Er kennt die Gefahren nicht und braucht Ihre Hilfe. Das Sonnenbad: Wahrscheinlich wird Ihr Welpe allzu gerne in der Sonne liegen, also müssen Sie aufpassen, dass er sich nicht überhitzt oder gar einen Sonnenbrand bekommt. Ermutigen Sie ihn, sich während der Mittagshitze in den Schatten zu legen oder bringen Sie ihn ins Haus. Er darf auch nicht zu viel Zeit in einem Gewächshaus verbringen. Wenn es heiß ist, sollte er immer Zugang zu einem kühlen, schattigen Ort haben. Weiße Hunde mit dünnem Fell, blassen Ohren und/oder Nasen können besonders anfällig für einen Sonnenbrand sein. Ihr Tierarzt berät Sie gern über Sonnenschutzmittel, falls Ihr Welpe gefährdet ist. Selbstverständlich wird er Ihnen nur ungiftige Mittel empfehlen, denn Hunde lecken sich instinktiv alles Fremde vom Fell und von der Haut. Wenn Sie eine ungewohnte Wunde an Ihrem Welpen entdecken, bitten Sie Ihren Tierarzt, sie sich anzusehen, denn es könnte Hautkrebs sein. Wird er frühzeitig entdeckt, kann Hautkrebs erfolgreich entfernt werden. Sommerspaziergänge: Wenn Sie bei heißem Wetter mit Ihrem Welpen spazieren gehen, sollten Sie immer einen Napf und Wasser mitnehmen. Halten Sie regelmäßig an und lassen Sie ihn trinken und sich abkühlen. Wenn Hunde zu lange extremer Hitze ausgesetzt sind, können sie Hitzeschäden erleiden. Werden diese nicht behandelt, kann der Hund kollabieren und ins Koma fallen. Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund einen Hitzeschaden erlitten hat - zu den Symptomen gehören übermäßiges Hecheln und Sabbern - baden Sie ihn in kühlem Wasser, wickeln Sie ihn in feuchte Tücher und wenden Sie sich umgehend an Ihren Tierarzt. Sommererfrischungen: Bei heißem Wetter verliert Ihr Welpe durch das Hecheln viel Flüssigkeit und braucht mehr Wasser also sonst. Achten Sie darauf, dass immer frisches Wasser in seinem Napf ist und stellen Sie ihm außerhalb der Küche einen weiteren Napf hin. Nicht vergessen: An heißen Tagen verdunstet Wasser schneller als sonst, füllen Sie es also immer wieder auf. Zum Futter: Enfernen Sie Reste, um eine Verunreinigung durch Fliegen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass das Futter bei den hohen Temperaturen nicht schlecht wird. Sommerparasiten: Bei heißem Wetter gibt es jede Menge Parasiten, achten Sie also auf Flöhe und Zecken. Kontrollieren Sie das Fell regelmäßig und vergessen Sie dabei das "Hundebett" nicht! Ihr Tierarzt gibt Ihnen Tipps zu vorbeugenden Mitteln. Sommerwunden: Wahrscheinlich gehen Sie im Sommer häufiger mit Ihrem Welpen spazieren. Deshalb sollten Sie ihn regelmäßig auf Schnitte und Wunden untersuchen, denn sie entzünden sich schnell, wenn sie unentdeckt bleiben. Grassamen können sich tief in Ohren und zwischen den Pfoten einlagern oder sogar die Haut durchdringen, wandern und Infektionen auslösen. Lassen Sie Ihren Welpen vom Tierarzt behandeln und holen Sie sich nötigenfalls Rat. Pflegen Sie sein Fell etwas häufiger und regelmäßig, dann werden Sie kleine Verletzungen sicher rechtzeitig entdecken. Stiche: Verspielte Welpen finden Insekten jeder Größe unwiderstehlich und werden versuchen sich alle, die sie finden, mit dem Maul zu fangen. Wenn Ihr Welpe im Maul oder Hals gestochen wird oder Sie das Gefühle haben, dass er allergisch auf Stiche reagiert, bringen Sie ihn sofort in die Notaufnahme des nächsten Tierarztes. Sommervergiftungen: Im Sommer wird Ihr Welpe gerne in Schuppen oder Garagen herumstreunen. Achten Sie darauf, dass Gartenchemikalien sicher und unerreichbar aufbewahrt werden. Lassen Sie Ihren Welpen im Haus, wenn Sie den Rasen oder Pflanzen besprühen oder Schneckengift verteilen. Wenn Sie den Eindruck haben, dass sich Ihr Welpe vergiftet haben könnte, bringen Sie ihn umgehend zum Tierarzt. Nehmen Sie auch die Verpackung des Mittels mit, mit dem er wahrscheinlich in Kontakt gekommen ist. Das hilft Ihrem Tierarzt, schnell das geeignete Gegenmittel zu finden.

[ ↑ skip to content ↑ ]