[ ↓ skip to navigation ↓ ]

Pflege Ihres
kleinen Hundes

In vier Schritten zu einem gesünderen kleinen Hund

Gewichtsmanagement ist für ein langes, gesundes Leben entscheidend. Selbst ein paar Gramm zu viel können bei kleinen Hunden ein großes Problem sein. In nur vier Schritten können Sie es schaffen, dass Ihr kleiner Hund sein Idealgewicht erreicht und hält. So unterstützen Sie seine Gesundheit und sein Wohlbefinden.

Ein wichtiger Hinweis zu Welpen kleiner Rassen:

Für Welpen ist eine Diät immer ungeeignet, außer sie wird vom Tierarzt ausdrücklich empfohlen. Wenn Sie denken, dass Ihr Welpe ein Gewichtsproblem hat, fragen Sie Ihren Tierarzt. Fangen Sie nicht ohne Absprache an, Ihrem Welpen ein Diätfutter zu geben.

Große Pflegetipps
für kleine Hunde

Ihren kleinen Hund selbst zu pflegen, vom Trimmen des Fells bis zum Baden und Krallenschneiden, kann Geld sparen. Die meisten Pflegeaufgaben sind einfach. Sie benötigen nur das richtige Werkzeug und Grundkenntnisse. Sobald Sie Übung haben, werden die Pflegeeinheiten eine wundervolle Möglichkeit sein, die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund zu verstärken. Um richtig anzufangen, beachten Sie folgende fünf Punkte:

Gehen Sie regelmäßig zum Tierarzt

Regelmäßige Untersuchungen gewöhnen Ihren kleinen Hund an den Tierarztbesuch und helfen dem Tierarzt, Ihren Hund besser kennenzulernen.

Tipps für einen
entspannten Tierarztbesuch

Ein Tierarztbesuch kann für Ihren kleinen Hund eine sehr stressige Erfahrung sein. In der Praxis gibt es neue und unbekannte Gerüche, Geräusche, Menschen und Tiere. Sie können allerdings einiges tun, um sicherzustellen, dass der Tierarztbesuch für Sie und Ihren Hund entspannt und erfolgreich wird:

Allergien und andere störende
saisonale Probleme

Allergien treten leider sehr häufig auf. Pollen und Hausstaub, die auch bei Menschen Allergien auslösen, können bei kleinen Hunden eine allergische Dermatitis auslösen. Diese Hautentzündung kann viele Gründe haben. Sie führt dazu, dass Ihr Hund sich leckt, kratzt oder sogar sein Fell verliert – das alles ist für ihn natürlich sehr unangenehm.

Ihrem Tierarzt stehen für die Behandlung der Allergie verschiedene Methoden zur Verfügung, unter anderem Injektionen, oral zu verabreichende Medikamente, Shampoos, Badezusätze, Salben und Ausschluss der Umweltfaktoren. Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Tierarzt, wenn Sie Fragen oder Probleme haben.

Hier erfahren Sie mehr...

Im Folgenden finden Sie einige der saisonal auftretenden Parasiten, gegen die Sie Ihren Hund schützen sollten

Herzwürmer

Herzwürmern kann vorgebeugt werden. Der Befall mit diesen Parasiten (die im Mittelmeerraum heimisch sind) verläuft oft tödlich, also halten Sie sich an die Empfehlungen Ihres Tierarztes, damit Ihr kleiner Hund gesund bleibt. Herzwürmer werden von Mücken übertragen. Ihr Tierarzt verschreibt Ihrem Hund ein vorbeugendes Mittel und berät Sie zur Vorgehensweise mit weiteren Tests und Präventionsmaßnahmen. Wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund Herzwürmer hat.

Flöhe

Wenn Ihr Hund oft draußen ist, ist es beinahe unmöglich, einen Flohbefall zu vermeiden. Ein realistisches Ziel ist die Flohkontrolle, besonders in wärmeren Gebieten. Dabei geht es darum, den Lebenszyklus des Flohs zu überwachen. Es gibt viele neue, hochwirksame Produkte zum Auftragen oder Einnehmen. Häufiges Staubsaugen entfernt Floheier aus Teppichen (den Staubsaugerbeutel sofort entsorgen). Außerdem sollten Sie das Hundebett regelmäßig waschen. Wenn Sie präventive Maßnahmen ergreifen, bevor Sie einen Floh sehen, ersparen Sie sich und Ihrem Hund viel Stress.

Zecken

Zecken verbreiten Krankheiten wie Borreliose und Ehrlichiose. Sowohl Menschen als auch Tiere können daran erkranken. Suchen Sie Ihren Hund in der Zeckensaison täglich nach den Plagegeistern ab. Zecken sollten immer so früh wie möglich entfernt werden. Tragen Sie dabei unbedingt Handschuhe. 

[ ↑ skip to content ↑ ]