Anzeichen dafür, dass Ihre Katze trauert und wie Sie ihr helfen können

Trauer bei Katzen ist kein viel beachtetes Thema, grösstenteils deshalb, weil Katzen häufig als unabhängige Tiere gelten, die viele ihrer Eigenschaften als „Wildtiere“ beibehalten haben. Aber Katzen zeigen in der Tat Verhaltensänderungen, nachdem eine andere Katze gestorben ist, die manchmal schwierig zu deuten sind.

Wenn zwischen Tieren ein enges Verhältnis besteht, nimmt sie der Verlust ihres vierbeinigen Freundes stärker mit. Selbst Katzen, die ständig miteinander kämpfen, können den Verlust eines solchen Kameraden betrauern. Auch wenn man nie wissen wird, ob Katzen verstehen, was der Tod bedeutet, begreifen sie natürlich, dass ein „Mitbewohner“ fehlt und dass sich in ihrem Zuhause etwas verändert hat. Die Katze spürt möglicherweise den Kummer des Besitzers über den Verlust seines Tieres, was das Gefühl der Verwirrung, das sie möglicherweise empfindet, noch verstärkt.

Anzeichen von Trauer

Es ist nicht wirklich möglich vorherzusagen, wie eine Katze auf den Tod eines Kameraden reagieren wird. Einige Katzen scheinen völlig unberührt davon zu sein und andere scheinen sogar ganz glücklich zu sein, wenn ihr Mitbewohner auf einmal nicht mehr da ist. Andere hingegen hören vielleicht auf zu fressen und verlieren das Interesse am Geschehen um sie herum, sitzen auf der Stelle und starren ins Leere. Sie wirken depressiv. Einige Katzen wiederum zeigen Wesens- oder Verhaltensänderungen, wenn ein Kamerad verstirbt.

Bislang wurden keine grösseren Studien zum Thema Trauer bei Katzen durchgeführt, aber eine Umfrage der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals hat ergeben, dass Katzen nach dem Tod einer anderen Katze weniger gefressen, mehr geschlafen und mehr Laut gegeben haben. Erfreulicherweise haben sich die Katzen in den 160 befragten Haushalten aber innerhalb von 6 Monaten nach dem Tod ihres tierischen Freundes wieder normal verhalten

Wie können wir helfen?

Es gibt einige Dinge, die man tun kann, um einer trauernden Katze zu helfen, den Verlust zu bewältigen. So wenig Veränderung wie möglich gibt der Katze Zeit, sich mit dem Verlust eines vierbeinigen Freundes zu arrangieren. Ändern Sie nichts an den Routineabläufen der Katze. Geänderte Fütterungszeiten oder selbst das Verstellen von Möbeln kann der Katze zusätzlichen Stress verursachen. Eine trauernde Katze mag möglicherweise nicht fressen. Bei einer Katze, die mehrere Tage lang nichts frisst, besteht die Gefahr einer potenziell tödlichen Lebererkrankung namens Hepatische Lipidose. Regen Sie Ihre Katze zum Fressen an, indem Sie das Futter leicht erwärmen oder Wasser oder Fleischsaft hinzufügen. Bleiben Sie während der Mahlzeiten bei Ihrer Katze sitzen, um sie zu beruhigen. Füttern Sie kein anderes Futter, um ihren Appetit anzuregen, da eine Futterumstellung zu Verdauungsstörungen führen kann. Sollte die Katze drei Tage lang nichts fressen, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat.

Gemeinsame Zeit

Verbringen Sie mehr Zeit mit Ihrer Katze. Bürsten Sie sie, streicheln Sie sie und spielen Sie mit ihr. Dies verleiht den Veränderungen, die die Katze spürt, ein positives Gefühl. Versuchen Sie nicht, eine verstorbene Katze sofort zu ersetzen. Während Ihre hinterbliebene Katze ihren langjährigen Kameraden vermisst und aufgrund des Verlustes noch immer verwirrt ist, wird sie eine fremde Katze höchstwahrscheinlich nicht willkommen heissen. Zu diesem Zeitpunkt verursacht eine neue Katze lediglich zusätzlichen Stress. Wie bei vielen Spezies kann es auch für Katzen als Teil des Trauerprozesses wichtig sein, den toten Körper ihres Kameraden zu beschnüffeln und zu stupsen. Daher kann es hilfreich sein, den Körper einer eingeschläferten Katze mit nach Hause zu bringen und ihn nicht durch den Tierarzt einäschern zu lassen. Wenn drastische Verhaltensänderungen auftreten, sollte die Katze grundsätzlich von einem Tierarzt untersucht werden, um abzuklären, ob ein physisches Problem vorliegt. Bei ungeklärten Verhaltensauffälligkeiten kann auch ein Tierpsychologe hinzugezogen werden.

Unterstützung im Todesfall

Einer Katze über den Verlust hinwegzuhelfen, kann besonders schwierig sein, wenn man selbst den Tod seines geliebten Vierbeiners nur schwer verkraften kann. Manchmal hilft es, sich mit jemandem auszutauschen, der aus eigener Erfahrung weiss, wie aufwühlend der Tod eines Tieres sein kann. Der Pet Bereavement Support Service ist eine vertrauliche telefonische Anlaufstelle, die mit einem nationalen Netzwerk von ausgebildeten freiwilligen Helfern Unterstützung anbietet. Das Sorgentelefon wird von zwei Wohltätigkeitsorganisationen betrieben - Blue Cross und The Society for Companion Animal Studies – und ist täglich von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr erreichbar. Ausserhalb dieser Zeiten steht ein Anrufbeantworter zur Verfügung.
Sie erreichen das Sorgentelefon unter der Telefonnummer 0800 096 6606. Der Anruf ist kostenlos.
Ein Koordinator gibt Ihnen dann die Kontaktinformationen eines freiwilligen Helfers in Ihrer Nähe. Feline Advisory Board - www.fabcats.org

 

Verwandte Artikel

  • Warum Katzen miauen | Hill's Pet

    Schon die Jüngsten unter uns kennen das Miauen einer Katze und können es leicht und überzeugend nachmachen.
  • Rollige Katzen | Hill's Pet

    Viele Katzenbesitzer kennen diesen besonderen Zustand ihrer weiblichen Vierpfoten: Lautes Schreien und permanentes Verlangen nach Aufmerksamkeit, das heißt: Ihre Katze ist rollig. In dieser Zeit benötigen Katzen spezielle Pflege und Zuwendung.
  • Die Psychologie von Kätzchen | Hill's Pet

    Es wird Ihnen sehr nützen, wenn Sie verstehen, wie Ihr Kätzchen denkt und warum es sich so verhält, wie es sich verhält. So können Sie eine noch engere Bindung zu ihm aufbauen.
  • Katzen auf Mäusejagd | Hill's Pet

    Eines steht fest: Katzen lieben die Jagd auf Mäuse - und als natürliche Jäger sind sie darin auch ziemlich gut. Ihre Vierpfote jagt allerdings nicht, weil sie hungrig ist - dazu wird sie viel zu gut gefüttert! Sie tut es vielmehr aufgrund ihres natürlichen Instinkts.
  • Ihr Kätzchen verstehen | Hill's Pet

    Katzen sind ziemlich gut darin, Ihnen mitzuteilen was sie wollen, entweder durch Laute oder durch Körpersprache. Bald werden Sie verstehen, was Ihr Kätzchen von Ihnen will.
  • Katzensprache: Der Katzenschwanz | Hill’s Pet

    Am Schwanz Ihrer Katze können Sie erkennen, was in ihrem Kopf vorgeht. Der Katzenschwanz ist ein gutes Stimmungsbarometer. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit, das Verhalten Ihrer Katze zu beobachten und Sie werden.