Gefährliche Weihnachtspflanzen, die Sie wegen Ihrer Katze meiden sollten

Das Haus weihnachtlich zu schmücken, bringt Ihre gesamte Familie in Weihnachtsstimmung. Aber es ist wichtig zu wissen, dass einige Pflanzen für Katzen gefährlich sind. Es ist nicht leicht, darauf zu verzichten, das ganze Haus mit wunderschönen echten Pflanzen zu bestücken, die in dieser Zeit in Hülle und Fülle angeboten werden! Aber leider sind einige der beliebtesten Weihnachtspflanzen gefährlich und sogar giftig für Katzen. Vermeiden Sie aus Sicherheitsgründen diese üblichen Weihnachtspflanzen, damit Ihr Stubentiger die Weihnachtszeit unbeschadet genießt.

Weihnachtsstern

Kaum ein weihnachtlich gedeckter Tisch ist komplett ohne einen wunderschönen Weihnachtsstern mit seinen dunklen Blättern und roten, samtenen Blütenblättern. Diese traditionelle Weihnachtspflanze ist in den letzten Jahren ungerechtfertigt in die Kritik geraten, und zwar als eine Pflanze, die für Katzen hochgiftig sei. Sie ist aber nicht so gefährlich wie manch andere, sagt PetMD. Der Weihnachtsstern ist nicht lebensgefährlich für Katzen, kann aber Bauchschmerzen oder Durchfall verursachen, wenn sie an der Pflanze lecken oder Teile der Pflanze fressen. Bewundern Sie lieber anderer Leute Blumen oder stellen Sie die Pflanzen außerhalb der Reichweite Ihrer Katze auf (wenn es so einen Ort in Ihrem Zuhause gibt!). Es gibt auch viele Kunstblumen, die Ihre Weihnachtsdekoration zum Leben erwecken, ohne Ihre Katze zu gefährden.

Weihnachtsbaum

Beige and white cat peeking through Christmas tree branches

Kiefern sind giftig für Katzen, so Petcha, weil sie Leberschäden verursachen und tödlich sein können. Wenn Sie einen echten Baum aufstellen möchten, nehmen Sie eine Tanne oder eine Fichte. Und Sie sollten regelmäßig alle heruntergefallenen Nadeln aufsammeln, egal von welcher Art Baum, denn sie sind spitz und können eine Gefahr für die inneren Organe Ihrer Katze darstellen. Decken Sie den Weihnachtsbaumständer ab, sodass Ihre Katze das Wasser darin nicht trinken kann. Bei künstlichen Weihnachtsbäumen besteht häufig die Gefahr, dass die Katze den Baum umreißt oder gefährliche Dekorationsmaterialien wie zum Beispiel Lametta, Bänder, Schnüre oder Perlen verschluckt. Katzen können zu Streichen aufgelegt sein und sehen alle blinkenden Lichter als Gelegenheit, auf Erkundungstour zu gehen, und nichts ist verlockender als die Chance, auf einen Baum zu klettern, den die Zweibeiner drinnen aufgestellt haben. Es ist immer besser, den Baum wenn möglich am Boden zu sichern, damit Ihr verspielter Vierbeiner den Baum nicht umreißt und jemanden verletzt, sich selbst eingeschlossen. Was Weihnachtskugeln und anderen Baumschmuck betrifft, achten Sie darauf, dass es nicht zu klein ist und ihre Katze es nicht verschlucken kann, und vermeiden Sie alles mit scharfen Kanten. Befestigen Sie den Baumschmuck so gut wie irgend möglich am Baum, sodass Ihre Katze nicht in Versuchung gerät, ihn abzureißen. Und achten Sie darauf, die Baumbeleuchtung auszumachen, wenn Sie nicht da sind und nicht auf Ihr kleines Fellknäuel aufpassen können. So vermeiden Sie, dass Ihre Katze möglicherweise einen elektrischen Schlag bekommt.

Mistelzweig und Stechpalme

Wenn Sie einen Mistel- oder Stechpalmenzweig im Türrahmen aufhängen möchten, müssen Sie auf die künstlichen Varianten zurückgreifen. PetMD warnt: „Die Aufnahme kleiner Mengen der Blätter oder Beeren verursacht womöglich nur Magenverstimmungen. Eine größere Menge kann jedoch zu Beeinträchtigungen des Herz-Kreislauf-Systems führen und lebensgefährlich sein.“ Da beide weihnachtlichen Pflanzen für Katzen hochgiftig sind, sollten Sie Mistelzweig und Stechpalme komplett vermeiden. Selbst wenn die Weihnachtsdekoration außer Reichweite Ihrer Katze erscheint, überlegen Sie noch einmal genau. Katzen sind geschickte und neugierige kleine Geschöpfe und finden immer einen Weg, sie zu erreichen. Und Sie brauchen keinen Mistelzweig, um Ihrer Katze einen Kuss zu geben!

Amaryllis

Die Amaryllis ist eine tolle Weihnachtsblume, denn es macht Spaß zu beobachten, wie aus der Knolle eine große, majestätische Blume wird. Diese Pflanze ist aber aufgrund der in ihr enthaltenen Chemikalie Lycorin sehr giftig für Katzen (und Hunde). Laut der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals gehören Erbrechen, Durchfall und Zittern zu den möglichen Reaktionen. Vermeiden Sie es, diese Pflanze zu Hause aufzustellen. VCA Animal Hospitals rät, sich über andere potentiell gefährliche oder giftige Pflanzen zu informieren. Lilien sind zum Beispiel extrem gefährlich für Katzen und häufig Teil von weihnachtlichen Blumensträußen. Wenn Ihre Katze Teile einer giftigen Weihnachtspflanze gefressen hat, kontaktieren Sie sofort einen Tierarzt. Glücklicherweise gibt es wunderschöne Kunstblumen, die Ihr Zuhause genauso verschönern werden wie die echten Pflanzen (und man muss sie nicht gießen!). Stöbern Sie doch einmal in den Kunsthandwerksgeschäften oder Einrichtungsläden in Ihrer Nähe, um sich inspirieren zu lassen. Oder versuchen Sie mit selbstgemachter Dekoration. Achten Sie dabei einfach darauf, dass die Dekorationsgegenstände keine kleinen Teile enthalten, die leicht abfallen können und die Ihr Stubentiger verschlucken könnte. Wenn Sie eine ganz besonders neugierige Katze haben, finden Sie andere Möglichkeiten, sie von Ihrer Weihnachtsdekoration abzulenken. Versuchen Sie es mit einem neuen Kratzbaum oder Katzenspielzeug. Stellen Sie ihr einen eigenen Katzenbaum auf, auf den sie klettern kann, damit sie nicht in Versuchung gerät, auf Ihren Weihnachtsbaum zu klettern. Trainieren Sie mit Ihrer Katze, dass die Weihnachtsdeko für sie tabu ist, dann wird die Weihnachtszeit entspannter für Sie beide. Und indem Sie Pflanzen und Blumen vermeiden, die für Ihren Vierbeiner gefährlich sind, sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Katze fröhliche Weihnachten genießt!

Über die Autorin

Christine O'Brien

Christine O'Brien

Christine O'Brien ist Autorin, Mutter, ehemalige Professorin für Englisch und langjährige Katzenbesitzerin, deren Haushalt von zwei Russisch Blau Katzen angeführt wird. Ihre Werke erscheinen auch in Fit Pregnancy, What to Expect, Word of Mom und auf Care.com. Hier schreibt sie über Tiere und Familienleben. Folgen Sie ihr - Sie finden sie auf Instagram und Twitter unter @brovelliobrien

 

Verwandte Artikel