Futtermittelempfindlichkeiten & Haut

 

Kratzt sich Ihr Hund?

 

 

Juckt, kratzt, leckt oder reibt sich Ihr Hund stärker als normal? Prüfen Sie die Stelle, an der Sie das Problem vermuten. Bei einem der folgenden Anzeichen sollten Sie Ihren Hund von einem Tierarzt untersuchen lassen:

  • Rote Flecken, Punkte oder Pusteln
  • Schorf, Krusten oder Hautverdickungen
  • Trockene oder schuppige Hautbereiche
  • Juckreiz, Kratzen, Lecken oder Reiben
  • Haarausfall
  • Unangenehmer Hautgeruch

Wenn Sie diese Symptome einer Hauterkrankung bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen.

Ursachen für Hauterkrankungen bei Hunden

 

Umweltbedingte Allergien

Hautprobleme bei Hunden sind manchmal das Ergebnis von Umweltallergenen. Hautallergien zeigen sich gehäuft an ganz bestimmten Stellen Ihres Hundes, vor allem: Gesicht, Ohren, Pfoten, Schwanzansatz, unter den Ellbogen und im Leistenbereich. Allergien treten typischerweise im Alter zwischen 3 Monaten und 6 Jahren auf. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob ein Allergietest das Richtige für Ihren Hund ist.
Ihr Hund kann allergisch auf bestimmte Substanzen in seiner Umgebung reagieren, beispielsweise Pollen, Schimmel usw. Man bezeichnet diese als „Umweltallergene” und viele dieser Substanzen können von einem Hund eingeatmet werden, die sogenannten „Inhalationsallergene". Einige Stoffe, beispielsweise Kunststoffe, können „Kontaktallergien” auslösen.
Hautallergien bei Hunden sind oft chronisch und müssen lebenslang behandelt werden. Das bedeutet unter anderem, Ihren Hund mit einem Anti-Juckreiz-Shampoo zu waschen, um seine Haut zu beruhigen. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Hautgesundheit Ihres Hundes – die Umstellung auf ein Hundefutter zur Unterstützung der Hautgesundheit kann dabei helfen, die Reizung zu lindern.

Parasiten und Flöhe

 

Flöhe, Läuse und Milben können zu Hautirritationen führen. Parasitenbisse sind lästig, der Hund beißt und kratzt sich und verletzt dabei die Haut. Einige Hunde sind besonders empfindlich, sie sind „hypersensitiv”, und selbst ein einziger Flohbiss kann dann bereits sehr unangenehme Folgen haben!

Infektionen

Infektionen mit Bakterien und Pilzen können sowohl einen Einfluss auf die Allgemeingesundheit Ihres Hundes als auch auf seine Hautgesundheit haben. Infektionen können durch eine Vielzahl von Auslösern, einschließlich Allergien, verursacht werden, aber offene Wunden oder Schnitte sind am anfälligsten für Infektionen und stellen in der Regel die größte Bedrohung für die Haut- und Allgemeingesundheit Ihres Hundes dar. Konsultieren Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund eine Hautinfektion haben könnte.

Futtermittelallergien

Ähnlich wie beim Menschen können auch Hunde Futtermittelempfindlichkeiten als Reaktion auf bestimmte Proteine in der Nahrung entwickeln. Ihr Tierarzt kann einen Allergietest durchführen, um festzustellen, ob Ihr Hund irgendwelche Futtermittelallergien hat, und Ihnen ein Hundefutter empfehlen, das speziell formuliert ist, um Probleme durch Futtermittelempfindlichkeiten zu lindern.

 

Unterstützen Sie die Hautgesundheit Ihres Hundes

 

Sobald Sie eine Hauterkrankung bei Ihrem Hund vermuten, sollten Sie sich an Ihren Tierarzt wenden. Er kann die Ursache für Hautreizungen bestimmen und kennt die besten Methoden, um Abhilfe zu schaffen. Er könnte Folgendes empfehlen:

 

Medikamente

können eine Hilfe bei Hautinfektionen oder heftigem Juckreiz sein

Die Nahrung

kann zur schnellen Beruhigung empfindlicher Haut beitragen. Sie kann auch bei der Ermittlung der Ursache (beispielsweise einer Futterallergie) helfen und dadurch das Übel an der Wurzel packen. Eine Ernährung, die reich ist an essenziellen Fettsäuren, unterstützt darüber hinaus die Gesundheit der Haut und sorgt für ein glänzendes Fell.

Ergänzungsfuttermittel


können helfen, Ihrem Hund einige der Fettsäuren oder anderen Nährstoffe zuzuführen, die er zur Förderung der Heilung braucht
• Ihr Tierarzt wird Ihnen möglicherweise eine Kombination aus allen drei Massnahmen empfehlen

 

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

 

Die Gesundheit seiner Haut ist sehr wichtig für seine allgemeine Gesundheit. Richtiges Baden, regelmässige Fell- und Hautkontrollen und jährliche Tierarztuntersuchungen sind eine sehr gute Möglichkeit, Hautprobleme bei Ihrem Hund zu verhindern und ihn glücklich und gesund zu halten. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt auch über Hill’s Produktlinien für Futtermittelempfindlichkeiten und Hautpflege, um zu entscheiden, ob diese eine gute Wahl für die Gesundheit Ihres Hundes wären.