Warum machen sich weibliche Hunde an Dinge ran?

Herausgegeben von
min lesen

Die meisten Haustierbesitzer scheinen nicht überrascht zu sein, wenn ihr Rüde einen anderen Hund, ein Kissen oder ein fremdes Bein angeht, aber Sie wunder sich vielleicht, warum Hündinnen sich an Dinge ranmachen? Vor allem Hündinnen, die als Welpen sterilisiert wurden?

Harmloses decken hier und da von Männchen und Weibchen ist normal bei allen Hunderassen, aber es ist wichtig zu wissen, wann einem Deckverhalten möglicherweise nachgegangen werden sollte.

Wie sieht normales Verhalten aus?

Ob Sie es decken, besteigen oder rammeln nennen, das Verhalten ist bei Rüden und Hündinnen natürlich. Für einige Hunde ist es eine Reaktion auf Erregung. Für andere kann es einfach ein Weg sein, Dominanz auszuüben und zu zeigen, dass sie der Top-Hund im Haus sind.

Andere Haustiere, Menschen oder sogar die Wohnzimmercouch ein- oder zweimal am Tag zu besteigen gilt nicht als übermäßig. Wenn selbst das gelegentliche Besteigen für Sie oder Ihre Familienmitglieder lästig ist, gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um das skurrile Verhalten einzuschränken oder zu verhindern.

Sad English spaniel on a bed

Möglichkeiten zur Verhinderung des Besteigens

Haustierbesitzer bemerken häufig, dass das Deckverhalten ungefähr zu der Zeit beginnt, wenn eine Hündin das erste Mal läufig wird. Viele Tierärzte empfehlen die Sterilisation oder Kastration Ihres Hundes, bevor er oder sie diesen Punkt erreicht, um unerwünschte Verhaltensweisen zu vermeiden. Kastration verhindert auch einen Überraschungswurf von Welpen und reduziert bei Ihrem Haustier das Risiko von Hoden- oder Brustkrebs. Jedoch können auch Hunde, die sterilisiert oder kastriert werden, von Zeit zu Zeit immer noch etwas Deckverhalten zeigen.

Die ASPCA empfiehlt, den Befehl „aus“ frühzeitig beizubringen, damit alle Hunde unerwünschte Objekte in Ruhe lassen. Sobald Ihr Hund diesen Befehl kennt, können Sie ihm signalisieren, dass er von Möbeln, anderen Hunden oder Gästen ablassen soll. Wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Hund darauf vorbereitet, ein Objekt zu decken (durch reiben, lecken oder winseln), können Sie sagen: „aus“ und Ihren vierbeinigen Freund mit einem Spielzeug oder einer begehrenswerten Aktivität ablenken. Obwohl es einige Zeit dauern kann, Ihrem Hund das beizubringen, kann es der einfachste Weg sein, um unerwünschtes Deckverhalten zu stoppen.

Wann man sich Sorgen um das Deckverhalten von Hunden machen sollte

Obwohl das Deckverhalten bei Hunden normal ist, kann es auch ein Zeichen anderer zugrunde liegender Probleme sein. Achten Sie darauf, andere Verhaltensweisen zu beobachten, die zum decken führen oder es begleiten, um festzustellen, ob ein Grund zur Sorge besteht.

  • Ist das Deckverhalten ein Zeichen von Langeweile? Wenn Ihr Hund herumliegt oder umherläuft und dann damit beginnt, Gegenstände zu decken, ist er vielleicht nur gelangweilt und benötigt mehr Spielzeit mit Ihnen.
  • Könnte Ihr Hund versuchen, einen Juckreiz zu lindern? Deckverhalten und übermäßiges Lecken an den Genitalien können Zeichen sein, dass Ihr Hund ein Problem hat, wie beispielsweise eine Hautallergie oder Harnwegsinfektion. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund sein Hinterteil leckt, häufig uriniert, Probleme beim Wasserlassen hat oder Anzeichen von Dehydrierung zusammen mit Deckverhalten zeigt, sollten Sie einen Besuch beim Tierarzt planen, sagt die ASPCA.
  • Ist Ihr Hund gestresst? Die ASPCA stellt fest, dass männliche und weibliche Hunde Deckverhalten als eine Möglichkeit nutzen können, um Stress abzubauen. Gibt es ein neues Haustier oder ein neues Baby im Haushalt, oder haben Sie kürzlich Ihren Arbeitszeitplan geändert? Manchmal können kleine Veränderungen in der Routine eines Hundes dazu führen, dass er sich gestresst fühlt, und jeder Hund reagiert anders auf Stress. Versuchen Sie herauszufinden, was dazu führen könnte, dass sich Ihr Hund unwohl fühlt, und tun alles Ihnen mögliche, um Ihren Welpen mit der neuen Routine vertraut zu machen. Wenn das Stress-Decken zu lange anhält, könnte es zu einer sehr schwer zu brechenden Gewohnheit werden und Sie müssen möglicherweise ein professionelles Unterordnungstraining in Betracht ziehen.
  • Ist das Verhalten gerade eine schlechte Angewohnheit geworden? Wenn Sie alle anderen Ursachen ausgeschlossen haben und das „Deckverhalten“ einfach nicht in den Griff bekommen, könnte es Zeit sein, Ihren Hund in der Unterordnung zu trainieren. Möglicherweise müssen Sie einen neuen Ansatz wie Gruppentraining, Einzeltraining mit einem Profi oder sogar die Umsetzung von Zeitentzug ausprobieren. Wenn Sie und Ihr Tierarzt medizinische Ursachen für das Deckverhalten ausgeschlossen haben, sollten Sie den Rat Ihres Tierarztes einholen, um den besten Lösungsweg zu finden.

Warum Hündinnen versuchen Gegenstände zu decken? Aus vielen Gründen! Mit diesen Antworten können Sie und Ihr Hundefreund hoffentlich bald mit weniger Deckverhalten zu tun haben und glücklicher werden.

Contributor Bio

Chrissie Klinger

Chrissie Klinger

 

               

 

Verwandte Artikel

Verwandte Produkte