Eine Katze baden: So geht's

Veröffentlicht von Christine O'Brien
Minuten Lesezeit

Katzen, insbesondere neugierige Kätzchen, können bei der Erkundung ihrer Umgebung in alle möglichen schmutzigen und stinkenden Situationen geraten. Außerdem haben sie eine bekannte Abneigung gegen Wasser. Es stimmt zwar, dass Katzen ihr Fell hervorragend putzen, aber in bestimmten stinkenden und klebrigen Fällen kann es dennoch notwendig sein, Deine Katze zu baden. Außerdem ist das eine gute Möglichkeit zur Fell- und Hautpflege.

Egal, ob Du Deine Katze nach ihrem letzten Abenteuer verwöhnen oder säubern möchtest, stelle sicher, dass Du zuerst diese Utensilien besorgst, und lerne, wie Du Deiner Katze ein Bad verpasst, das Euch beiden positiv in Erinnerung bleibt.

1. Katzenbetreuer:in

Auch wenn Du vielleicht nicht davon überzeugt bist, eine weitere Person auf Deine „Must-have“-Liste zu setzen, solltest Du die Macht helfender Hände nicht unterschätzen. VCA Animal Hospitals weist darauf hin, dass zwei Hände manchmal nicht ausreichen, wenn es um vier Pfoten geht. Deshalb solltest Du eine:n vertrauenswürdige:n Freund:in oder ein Familienmitglied zur Unterstützung hinzuziehen. Aus offensichtlichen Gründen ist jemand, der Katzen so liebt wie Du und weiß, wie man richtig mit ihnen umgeht, am besten geeignet.

2. Handschuhe und Schutzbekleidung

Das Waschen Deiner Katze kann ein Kontaktsport sein, also solltest Du Dich mit der richtigen Ausrüstung vorbereiten. Dicke Geschirrspülhandschuhe aus Vinyl (Du weißt schon, die gelben) werden Deine Hände und Unterarme schützen. Lange Ärmel sind ebenfalls eine gute Idee. Grundsätzlich solltest Du so wenig Haut wie möglich zeigen, nur für den Fall, dass Deine Katze zum Kratzen ausholt. Es könnte in manchen Fällen auch hilfreich sein, wegen des übermäßigen Spritzens von Wasser und Shampoo eine Schutzbrille zu tragen.
Sollte es trotz Deiner Schutzmaßnahmen zu einem Katzenbiss kommen, ist es wichtig, die Wunde sofort zu reinigen und zu desinfizieren und dann zügig einen Arzt aufzusuchen, da Katzenbisse grundsätzlich ein hohes Risiko für eine Infektion bieten.

3. Handtücher

Du brauchst einen Waschlappen für Gesicht und Kopf Deiner Katze, einen zweiten für den Körper und ein großes Badetuch, in das Du sie danach einwickeln kannst. Halte zusätzliche Handtücher für den Fall der Fälle bereit.

4. Shampoo

Du findest eine große Auswahl an Katzenshampoos bei Deinem Händler vor Ort oder online. Lies die Etiketten mit den Inhaltsstoffen sorgfältig durch. VetStreet rät, dass Du kein Shampoo kaufen solltest, das für Hunde oder Menschen gedacht ist, da es das Fell und die Haut deines Kätzchens reizen kann. Einige Katzenshampoos benötigen kein Wasser, aber frage zuerst Deine:n Tierärzt:in, um sicherzugehen, dass diese Art von Reinigungsmittel für Deine Katze geeignet ist und dass sie keine Allergien gegen einen der enthaltenen Inhaltsstoffe hat.

5. Leckerlis

Außer in seltenen Ausnahmefällen wird Deine Katze nach dem Baden nicht sehr angetan von Dir sein. Es kann eine gute Idee sein, etwas von ihrem Lieblingsfutter bereitzuhalten, um sie zu belohnen, wenn sie das Erlebnis überstanden hat.

Los geht's mit dem Bad

Sobald Du die richtige Ausrüstung griffbereit hast, kannst Du mit dem Baden beginnen. Am besten ist eine Badewanne oder ein großes Waschbecken mit einer sanften Brause. Solltest Du so etwas nicht haben, kannst Du Deine Katze auch in etwa 5 cm tiefes Wasser setzen. Verwende immer lauwarmes Wasser und halte Dich genau an die Anweisungen auf dem Shampoo. Mache Deine Katze sanft nass und trage das Shampoo mit Fingerspitzengefühl auf. Beginne mit dem Gesicht und spare Augen, Ohren sowie Nase aus. Für die Reinigung des Körpers kannst Du Deine Finger zum Einschäumen verwenden oder einen sauberen, separaten Waschlappen.

Spüle sie nach dem Einseifen sanft, aber gründlich mit lauwarmem Wasser ab (benutze einen dritten sauberen Waschlappen zum Abspülen, wenn Du keine sanfte Brause hast). Spüle das gesamte Shampoo aus (achte auch hier darauf, dass Du Augen, Ohren und Nase nicht reizt), um Irritationen zu vermeiden. Deine Katze wird sich danach noch lange putzen, und Du willst nicht, dass sie Shampooreste aufleckt.

Wickle Deine Katze nach dem Bad in ein flauschiges Handtuch ein und trockne sie ab, vor allem die Pfoten (Du willst keine nassen Pfotenabdrücke im ganzen Haus), soweit sie Dich lässt. Nach dem Katzenbad habt Ihr beide eine Belohnung verdient. Halte also ein paar Stückchen des Lieblingsfutters Deiner Katze bereit, um ihr für ihre Mitarbeit zu danken, und gib ihr etwas Freiraum – sie wird sich wahrscheinlich nicht gleich auf Deinen Schoß kuscheln wollen. Lass sie zu Dir kommen, wenn sie bereit ist.

PetMD weist darauf hin, dass man mit Geduld, Vertrauen und Beharrlichkeit ein Bad ohne viel Aufhebens in die Pflegeroutine der Katze einbauen kann. Das erfolgreiche Baden von Katzen ist nicht nur ein Mythos, und jetzt bist Du mit den nötigen Hilfsmitteln und Tipps ausgestattet, um Deine Katze gründlich zu baden, damit sie sauber und glänzend bleibt! Aber denk daran, dass das Baden einer Katze keine regelmäßige Tätigkeit sein muss, wie es bei Hunden der Fall sein könnte. Katzen pflegen sich selbst so akribisch, dass Du Deine Katze nur in unangenehmen (und stinkenden) Situationen baden musst, etwa wenn sie in etwas dreckiges gefallen ist oder mit klebrigen Stoffen in Kontakt gekommen ist.

Bildquelle: Flickr

Biographie der Autorin

$authorImageAlt

Christine O'Brien

 

Christine O'Brien ist Schriftstellerin, Mutter und langjähriges Frauchen von zwei Russisch Blauen Katzen, die über ihr Haus herrschen. Ihre Ausführungen werden auch auf Care.com sowie in What to Expect und Fit Pregnancy veröffentlicht, wo sie über Haustiere, Schwangerschaft und Familienleben schreibt. Auf Instagram und Twitter kannst Du sie unter @brovelliobrien finden und ihr folgen.

 

Ähnliche Artikel

Ähnliche Produkte