Fliegen mit dem Hund

Hunde sind Abenteurer - für viele Vierbeiner hört der Reise-Spaß allerdings spätestens bei einer Flugreise auf. Die richtige Vorbereitung auf einen Flug mit Hund ist daher besonders wichtig. Erkundigen Sie sich zudem nach den genauen Quarantänebestimmungen im Land Ihres Reiseziels. Mitunter werden dafür bis zu 6 Monate veranschlagt - und so viel Zeit haben wohl nur die wenigsten Urlaubsreisenden.

Übrigens: Für Haustiere wurden die Reisebedingungen innerhalb der EU vor kurzem geändert. Genauere und stets aktuelle Informationen finden Sie zum Beispiel unter www.verbraucherministerium.de.

Kabine oder Frachtraum?

Die Größe macht den Unterschied: Während Sie einen sehr kleinen Hund mit in den Passagierraum nehmen können, müssen größere Hunde im Frachtraum Platz nehmen.

Für den Innenraum gilt: Die Transportbox muss von der Airline genehmigt sein und darf die Größe eines Handgepäckstücks nicht überschreiten.

Im Frachtraum, wo die allermeisten Hunde unterkommen, schreiben die Fluggesellschaften eine Kiste vor, in der Ihr Hund stehen und sich umdrehen kann. Informieren Sie sich daher rechtzeitig vor Flugantritt über die von Ihrer Airline vorgeschriebene Größe.

Voranmeldung

Rechtzeitige Planung vermeidet Komplikationen: Geben Sie Ihrer Fluglinie schon im Vorfeld der Reise alle nötigen Informationen zu Ihrem Hund. Am besten fragen Sie nach den genauen Transportbedingungen der betreffenden Fluggesellschaft, schon bevor Sie Ihre Tickets buchen. Denn einige Firmen transportieren Hunde nur zu bestimmten Jahres- oder sogar Uhrzeiten.

Reichlich Auslauf vor dem Flug

Ausreichend Bewegung vor dem Flug und die Erledigung des Hunde-Geschäfts gehören fest ins Vorbereitungsprogramm einer Flugreise mit Vierbeiner. Die Transportbox sollten Sie dennoch mit zerknülltem Zeitungspapier auslegen, damit Ihr Hund auch während des Transports urinieren kann. So ein Flug kann bei Ihrem treuen Freund schon mal Angst auslösen und lässt ihn leicht die Kontrolle verlieren.

Nahrung und Wasser

Einerseits ist es sinnvoll, Ihrem Hund Nahrungund Wasser in die Transportbox zu stellen, weil er hungrig oder durstig werden könnte - insbesondere bei Verspätungen. Andererseits könnte etwas verschüttet werden oder auslaufen und die Transportbox somit stark verschmutzen. Auch das Risiko, dass sich Ihr Hund erleichtern muss, steigt natürlich, wenn er etwas zu sich nimmt. Und zu "schlechter" Letzt kann die Kombination aus Stress und Nahrung auch noch eine Magenverstimmung hervorrufen.

Da ein Hund mehrere Stunden ohne Nahrung und Wasser auskommen kann, sollte die Reisedauer in den meisten Fällen kein Problem darstellen. Im Zweifel sollten Sie aber Ihren Tierarzt um Empfehlungen bitten. Und erkundigen Sie sich auch bei Ihrer Fluggesellschaft nach den genauen Regelungen für die Hunde-Versorgung an Bord.

Ein einfacher Trick hilft Ihnen vielleicht weiter: Wenn Sie gefrorenes Wasser bereitstellen, kann es beim Verladen nicht verschüttet werden und dient nach einer gewissen Zeit doch als Durstlöscher.

Die richtige Beschriftung

Und auch das ist wichtig: Kennzeichnen Sie Ihre Transportbox von außen deutlich und bekleben Sie die Kiste mit Reflektorband. So können Sie den Behälter spatter einfacher erkennen. Die Namen und Daten Ihres Hundes auf der Box sorgen für zusätzliche Sicherheit und sollten daher auch nicht fehlen. In jedem Fall sollten Sie aber die obere Seite der Box kennzeichnen.

Denken Sie auch daran, der Transportbox Pflegehinweise beizufügen, damit sich bei langen Verspätungen jemand um Ihren Hund kümmern kann. Einige Fluggesellschaften werden Ihnen allerdings auch erlauben, bei der Verladung Ihres Tieres zuzusehen, andere geben Ihnen Bescheid, sobald Ihr Tier an Bord ist.

Zu guter Letzt

Anschlussflüge sorgen für zusätzlichen Aufwand - erkundigen Sie sich also, ob sie Ihren Hund beim Umsteigen für eine kurze Gassi-Pause ausführen können.

Es besteht selbstverständlich die Möglichkeit, Ihren Hund für den Flug mit Medikamenten zu beruhigen. Sie sollten Ihr Tier jedoch auf keinen Fall ohne vorherige Absprache mit Ihrem Tierarzt ruhig stellen.

Verwandte Artikel

  • Vorteile der Kastration beim Hund | Hill's Pet

    Die Kastration ist in vielen Ländern ein üblicher Eingriff bei Hunden und wird von manchen Experten als Pflicht verantwortungsvoller Tierhalter angesehen, die mit ihren Hunden nicht züchten möchten
  • So bleibt Ihr Welpe gesund | Hill's Pet

    Niemand spielt für die Gesundheit und die Lebenskraft Ihres Welpen eine so wichtige Rolle wie Sie. Nicht nur, weil Sie für sein tägliches Gesundheitsprogramm verantwortlich sind, sondern auch, weil Sie ihn am besten kennen.
  • So pflegen und baden Sie Ihren Hund | Hill's Pet

    Die Idee, Ihren Hund zu baden, dürfte Sie ungleich mehr begeistern als Ihren Hund selbst! Besonders, wenn er sich vorher beim Gassigehen in Schlamm und Dreck herumgewälzt hat.
  • Der Umgang mit Hundeflöhen | Hill's Pet

    Nur wenige Probleme sind für einen Hundebesitzer so frustrierend wie Hundeflöhe: Die kleinen Plagegeister können schmerzhafte Bisse verursachen und in manchen Fällen sogar Krankheiten auf den Menschen übertragen.
  • Ist Ihr Welpe im Garten sicher? | Hill's Pet

    Ihr Garten sollte ein sicherer, unterhaltsamer Ort für die ganze Familie sein - und dazu gehört natürlich auch Ihr süßer neuer Welpe.
  • Haustiere und die Angst vor Feuerwerk | Hill's Pet

    Bei vielen Veranstaltungen im Jahr ist der Höhepunkt ein schönes Feuerwerk. Für Ihren Hund oder Ihre Katze allerdings können die lauten Geräusche und das grelle Licht extrem belastend sein.