Gesundheitsprobleme gegen die es keine Impfung gibt

Sogar ein geimpfter Welpe kann hin und wieder Gesundheitsprobleme bekommen. Hier ein paar Krankheiten, mit denen Sie zu tun haben könnten.

DurchfallDog health problems

In den meisten Fällen ist Durchfall nur eine vorübergehende Unannehmlichkeit. Ihr Welpe kann ihn bekommen, wenn er zum Beispiel übermäßig gereizt oder nervös ist oder er etwas Falsches wie Küchenabfälle aus dem Mülleimer gefressen hat. Durchfall kann aber immer auch ein Anzeichen für eine ernste Krankheit sein, deshalb sollten Sie Ihren Welpen zum Tierarzt bringen, wenn Sie irgendwelche Zweifel haben. Bringen Sie ihn auf jeden Fall zum Arzt, wenn der Durchfall länger als 24 Stunden anhält, blutig ist und zusammen mit anderen Symptomen wie Atembeschwerden einhergeht oder wenn Ihr Welpe lethargisch oder schlapp erscheint, denn bei Durchfall kann er schnell dehydrieren.

 

Erbrechen

Jeder Welpe erbricht sich gelegentlich. Meistens braucht er dann nur ein paar Streicheleinheiten. Das Erbrechen kann aber - genau wie Durchfall - ein Symptom für eine ernsthafte Krankheit sein. Sie sollten Ihren Welpen zum Tierarzt bringen, wenn er sich über mehr als 24 Stunden erbricht, das Erbrochene blutig ist, es zu Schwallerbrechen kommt oder das Erbrechen von anderen Symptomen begleitet wird. Achten Sie auch hier auf Anzeichen einer Dehydrierung, zu der es schnell kommen kann. Hören Sie auf Ihren Bauch und bringen Sie Ihren Welpen sofort zum Tierarzt, wenn Sie sich Sorgen machen.

 

Ohrenentzündungen und Milben

Auch wenn Sie seine Ohren sehr gewissenhaft und regelmäßig reinigen, kann Ihr Welpe hin und wieder an Ohreninfektionen oder unter Milben leiden. Gesunde Ohren glänzen, sind frei von Ausfluss und Schmalz, innen hellrosa und riechen nicht unangenehm. Wenn Sie sich Sorgen wegen der Ohren Ihres Welpen machen oder ihn etwas zu stören scheint (vielleicht kratzt er ständig an seinen Ohren oder schüttelt den Kopf), zögern Sie nicht, den Tierarzt aufzusuchen.

Verwandte Artikel

  • Jugendliche Welpen können ganz schön herausfordern | Hill's Pet

    Das "Schreckliche-Teenager-Syndrom" gibt es nicht nur bei Menschen. Welpen kommen mit etwa sechs Monaten in die Pubertät und können dann ziemlich eigensinnig werden.
  • Wie Sie Ihrem Welpen helfen können, sich sozial zu verhalten | Hill's Pet

    "Erziehung" hört sich nach einer großen, wichtigen Aufgabe an und das ist sie auch. Denn für Ihren Welpen bedeutet Erziehung, dass er zu einem freundlichen erwachsenen Hund wird, der sich im Leben rundum wohlfühlt.
  • Auf Reisen mit Ihrem Welpen | Hill's Pet

    Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, mit einem Welpen zu verreisen.In den meisten Reisebüros werden Sie Unterlagen über Unterkünfte finden, in denen Sie und Ihr Haustier willkommen sind.
  • Die ersten drei Monate | Hill's Pet

    Ganz gleich welche Rasse - in der Entwicklung vom Säuglings- bis zum Erwachsenalter durchleben alle Welpen dieselben Stufen.
  • Getrennt sein | Hill's Pet

    Lassen Sie Ihren Welpen nie für längere Zeit allein zu Hause. Laut Angaben der Tierschutzverbände verzweifeln Hunde regelmäßig und verwüsten das Haus, weil sie allein gelassen werden.
  • Woher Sie Ihren Hund bekommen? | Hill's Pet

    Egal, welche Art Welpe Sie suchen, es gibt viele Orte, an denen Sie sich nach ihm umsehen können. Anzeigen in der Lokalzeitung, Tierheime und andere wohltätige Einrichtungen, Freunde, Familie und Züchter - das alles sind gute Quellen. Für einen Rassehund sind Fachzeitschriften und Züchter die besten Anlaufstellen.