Die richtige Ernährung für Ihre tragende oder säugende Hündin

Die Tragezeit bei Hunden beträgt im Durchschnitt 63 Tage und die Welpen werden nach der Geburt einige Wochen lang gesäugt. Im Hinblick auf eine exakt ausgewogene Ernährung kann dies die wichtigste Zeit im Leben Ihres Hundes sein. Bei einer tragenden oder säugenden Hündin kann eine Fehlernährung zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen und die Gesundheit der Welpen gefährden.1 Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die speziellen Bedürfnisse Ihrer Hündin und beachten Sie die folgenden wichtigen Ernährungsempfehlungen:

  • Das Futter für tragende oder säugende Hündinnen muss eine ausreichende Menge an Kalorien enthalten, um den erhöhten Energiebedarf für die Milchproduktion und das Wachstum der Welpen zu decken.
  • Ein erhöhter Fettgehalt hilft, den höheren Kalorienbedarf zu decken
  • Es ist wichtig, dass das Futter leicht verdaulich ist, damit bei kleineren Portionen die Kalorienaufnahme maximiert wird.
  • Für die Produktion der Muttermilch und das Knochenwachstum der Welpen benötigt das Muttertier mehr Kalzium und Phosphor.
  • Zur Förderung eines gesunden Wachstums der Welpen wird mehr Protein benötigt.
  • DHA zur Entwicklung des Nervensystems der Welpen

 

Häufig gestellte Fragen zu Trächtigkeit, Säugen und wichtigen Ernährungsbedürfnissen .

Was ist Verdaulichkeit und warum ist das wichtig?

Wenn das Futter leicht verdaulich ist, kann der Körper einer tragenden oder säugenden Hündin die Nährstoffe besser aufnehmen. Das ist wichtig, denn es hilft der Hündin, mit jedem Bissen den grösstmöglichen Nährwert aus der Nahrung zu erhalten. Das kann entscheidend sein, denn im Bauchraum einer tragenden Hündin ist weniger Platz.

Warum mehr Energie und Fett?

Tragende und säugende Hündinnen haben einen sehr hohen Energiebedarf. Säugende Hündinnen haben zum Beispiel einen vier- bis achtmal höheren Energiebedarf als gesunde erwachsene Hunde. Ein höherer Fettgehalt in einer exakt ausgewogenen Ernährung hilft, mehr Energie zu liefern.

Womit sollte ich meine Hündin während der Trächtigkeit und der Säugezeit füttern?

Wir empfehlen die Fütterung von Hill’s™ Science Plan™ Kitten Produkten so früh wie möglich. Diese Zusammensetzungen enthalten wichtige Nährstoffe in den richtigen Mengen und unterstützen die Entwicklung der Welpen, damit sie einen grossartigen Start ins Leben haben. Fragen Sie bei Ihrem Tierarzt nach folgenden Produkten nach:

Kann ich meine tragende oder säugende Hündin mit Science Plan™ Puppy Large Breed füttern? Was wenn sie einer grossen Rasse angehört?

Die Fütterung von tragenden oder säugenden Hündinnen mit Science Plan™ Puppy Large Breed empfehlen wir nicht, denn es liefert keine ausreichenden Mengen an Kalzium und Energie, um die Bedürfnisse der Hündin in dieser besonderen Zeit zu erfüllen. Unabhängig von ihrer Rassegrösse sollten alle tragenden oder säugenden Hündinnen mit Science Plan™ Puppy in den oben aufgeführten Varianten gefüttert werden.

Gibt es spezielle Anweisungen zur Fütterung von tragenden oder säugenden Hündinnen?

Füttern Sie Ihre tragende Hündin mit den auf der Verpackung empfohlenen Futtermengen und füttern Sie weiterhin die Welpennahrung, bis die Welpen entwöhnt sind. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob das Futter immer zur freien Verfügung bereitstehen sollte, nachdem die Welpen auf der Welt sind. Dies kann helfen, die Welpen zu entwöhnen und an eine reguläre Tiernahrung zu gewöhnen. Und Sie können beruhigt sein, dass der Energiebedarf des Muttertieres gedeckt wird.

Wann sollte man die Welpen entwöhnen?

Die meisten Welpen fangen im Alter von 3-4 Wochen an, feste Nahrung zu fressen. Das Entwöhnen sollte im Alter von 6-7 Wochen endgültig beendet sein.2 Dann sollten Sie überlegen, welche Welpennahrung für Ihre Welpen geeignet ist, abhängig von ihrer Rasse und der zu erwartenden Grösse als erwachsene Hunde

Wann sollte ich meinen Tierarzt aufsuchen?

Wenn möglich, sollten Sie während der Trächtigkeit und Säugezeit wöchentlich zum Tierarzt gehen, um den Gesundheitszustand der Hündin zu überprüfen und sicherzugehen, dass ihre Ernährungsbedürfnisse erfüllt werden. Es ist wichtig, dass Sie einen speziellen Terminplan mit Ihrem Tierarzt aufstellen, um festzulegen, wie häufig Ihre Hündin während der Trächtigkeit und nach der Geburt der Welpen untersucht werden sollte.

Die richtige Welpenpflegevon Anfang an

Protokollieren Sie das Gewicht, die Entwicklung und die Aktivität Ihrer Welpen alle 1 bis 2 Tage, denn dies kann sehr hilfreich für die Routineuntersuchungen beim Tierarzt im ersten Lebensjahr der Welpen sein.

1 Klinische Diätetik für Kleintiere, 4. Auflage. Gesunde Hunde. Tragende Hunde; S. 238
2 Klinische Diätetik für Kleintiere, 4. Auflage. Hunde im Wachstum: Entwöhnungsphase; S. 247

Verwandte Artikel

  • Ein paar Grundregeln | Hill's Pet

    Je älter Ihr Welpe wird, desto mehr wird er versuchen, sich zu behaupten. Mahlzeiten sind beispielsweise eine beliebte Zeit für Auseinandersetzungen.
  • Ihren Welpen füttern | Hill's Pet

    Geben Sie Ihrem Welpen in den ersten Tagen die Futtersorte, mit der ihn sein Züchter gefüttert hat. Das hilft ihm, sich einzuleben.
  • Die Risiken von zu viel Salz | Hill's Pet

    Salt is an important component of your dog's diet and has a crucial role to play in his well being. Salt (or sodium chloride) maintains bodily fluids and is needed for the functioning of organs and nervous system.
  • Ist Ihr Hund wählerisch? Was Sie tun können | Hill's Pet

    Meist liegt es an den Besitzern, die ihre Hunde mit Stückchen vom eigenen Teller füttern oder ihnen zu viele Leckerlis geben. Das erhöht nicht nur das Risiko für Fettleibigkeit, sondern kann auch dazu führen, dass der Hund wählerisch wird. Er frisst einfach nicht, in der Hoffnung, etwas Spannenderes zu fressen zu bekommen als das, was in seiner Futterschüssel liegt.
  • Ist Schokolade für Hunde giftig? | Hill's Pet

    Ist es wahr, dass Schokolade für Hunde giftig ist? Die Antwort lautet "Ja".
  • Leckerlis sind wichtig | Hill's Pet

    Wenn Sie einen Hund haben oder darüber nachdenken, einen Vierbeiner bei sich aufzunehmen, haben Sie bestimmt schon viele Ratschläge von Experten in Fernsehsendungen gehört oder in Büchern und Zeitschriften gelesen.